Zugang zu Tests in Stadt und Bezirk Krems vereinfacht. In fünf Gemeinden im Bezirk Krems gibt es zumindest einmal pro Woche Gelegenheit zum kostenlosen Antigen-Test.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 27. Januar 2021 (05:11)
Beim ersten der künftig regelmäßigen Antigen-Testtermine wurde die Kremser Station in der Sporthalle regelrecht gestürmt. Alle Hände voll zu tun hatten Testerin Pia Sladecek (Studentin der KL-Universität), Magistratsdirektor Karl Hallbauer und Senftenbergs Bürgermeister Stefan Seif (von links, beide in der Registrierung tätig). Bürgermeister Reinhard Resch machte sich ein Bild vom Anlaufen der Aktion.
Martin Kalchhauser

Der Auftakt zu den „Dauertests“ ist gemacht. Ab sofort gibt es in Krems, Gföhl, Langenlois, Mautern und Weißenkirchen Gelegenheit, sich einem Antigen-Test zu unterziehen. Die Kommunen haben gemeinsam einen Plan ausgearbeitet, der garantiert, dass an jedem Werktag mindestens eine Teststraße einige Stunden in Betrieb ist.

In einer von Bezirkshauptfrau Elfriede Mayrhofer und Stadtamtsdirektor Karl Hallbauer koordinierten Planung einigten sich die Gemeinden des Bezirks darauf, den Bürgern künftig an allen Werktagen Testmöglichkeiten an fünf verschiedenen Standorten anzubieten.

Krems erlebte Ansturm beim allerersten Testtag

Den Anfang machte Krems am Montag dieser Woche: Die Teststation wurde regelrecht gestürmt. Schon etwa eine halbe Stunde nach Beginn hatte sich eine Menschenreihe gebildet, die auf der Strandbadstraße bis fast zum Ausportplatz reichte. Wartezeiten von mehr als einer Stunde sorgten bei manchen für ein deutliches Murren.

Kritik kam nach der Fixierung der Termine auch von Langenlois, wo die Teststraße (in einem Container beim Sicherheitszentrum) an drei Tagen pro Woche in Betrieb ist. Während sich Gföhl, Krems und Mautern mit je einem Test-Tag begnügen, öffnet Weißenkirchen die Tore der Wachauhalle für Testwillige immerhin an zwei Tagen der Woche für jeweils vier Stunden.

Keine Alternative für die kostenlosen Antigen-Tests ist die Drive-In-Station in der Strandbadstraße (unweit der Feuerwehrzentrale). Dort werden die genaueren, sognannten PCR-Tests gemacht, und man darf überhaupt nur zufahren, wenn man von der Notrufnummer 1450 einen Termin zugewiesen bekommen hat.

Unter den verschiedenen Teststationen in den fünf Gemeinden der Region darf sich jeder die für ihn geografisch oder zeitlich optimale aussuchen. Erlaubt ist sogar die Fahrt in einen anderen Bezirk. Man kann spontan zum Test kommen, eine Anmeldung via Internet unter www.testung.at/anmeldung ist jedoch dringend empfohlen. Damit dauert dann die persönliche Registrierung an Ort und Stelle deutlich weniger lang.

Umfrage beendet

  • Corona-Dauertests: Werden jetzt mehr Leute testen gehen?