750-Jahr-Jubiläum: Erfolgsfaktor Lagenweine

Traditionsweingut aus Krems setzt auf Qualität. Export in 20 Länder auf vier Kontinenten.

Erstellt am 04. Dezember 2021 | 07:26
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8240862_kre48zoehrer_750_jahre_kre.jpg
Anton Zöhrer (vorne) mit seinem gleichnamigen Vater und den ausgezeichneten Rieden-Weinen, von denen es mittlerweile bereits acht gibt.
Foto: Weingut Zöhrer

Unglaubliche 750 Jahre besteht das Weingut Zöhrer, durch 36 Generationen hindurch wird in den Weingärten des Betriebs in der Kremser Sandgrube Wein gekeltert. Top-Qualität ist und bleibt die oberste Maxime des Hauses. Man setzt auf Riedenweine.

„Wir haben die vergangenen acht Jahre im Vorfeld unseres Jubiläums 2020 über unsere künftige Ausrichtung nachgedacht“, erklärt Anton Zöhrer, der den im Jahr 1270 erstmals urkundlich erwähnten Betrieb mit seinem Vater „Toni“ Zöhrer führt. „Zwei Drittel unserer Weingärten sind Rieden in guter Lage, mit denen wir im Feinweinbereich und in der gehobenen Gastronomie punkten können.“ 68 Prozent der Zöhrer-Weine gehen aktuell in den Export in insgesamt 20 Länder auf vier Kontinenten.

„Wir werden uns in Zukunft noch mehr auf den Ausbau der einzelnen Rieden konzentrieren“, verweist Zöhrer jun. darauf, dass es Parzellen gibt, die seit 450 Jahren im Besitz der Familie sind. Anfang der 1980er-Jahre stellte Toni Zöhrer sen. den landwirtschaftlichen Betrieb auf einen reinen Weinbaubetrieb um und errichtete damals den Gravitationskeller, in dem von der Traube bis ins Fass alles ohne Pumpen vonstattengeht.

Spezielle Weinkiste zum 750-jährigen Bestand

Jetzt wurde nicht nur in den Weinbergen umgestellt, sondern man trifft auch weitere Feineinstellungen im Keller und lässt die jahrelange Erfahrung in den Ausbau der jeweiligen Einzellage einfließen. Das Resultat sind sieben Grüne Veltliner und ein Riesling, die den Kunden auch gemeinsam in der „Jubiläums-Riedenkiste“ angeboten werden.

Anton Zöhrer: „Wir sind stolz auf den erfolgreichen Weg unseres Kremser Familienbetriebs und werden den Weg der Qualitätsweinerzeugung auch in den kommenden Jahren kompromisslos weitergehen.“