Baustelle Ringstraße: Diesmal ist Sperre nötig. Zwei Abschnitte werden im Jahr 2021 saniert. Am 22. Februar geht‘s los.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 17. Februar 2021 (05:12)
Der Abschnitt der Ringstraße zwischen Hamerlingstraße und Edmund-Hofbauer-Straße kommt bei der Sanierung von Fahrbahn und Kanal ab 22. Februar an die Reihe.
Kalchhauser

Nach den positiven Erfahrungen bei den Arbeiten an Kanal- und Fahrbahnsanierung im Bereich der Ringstraße ist man beim Magistrat guter Dinge, die Sache auch heuer problemlos abwickeln zu können. Allerdings muss die innerstädtische Hauptverkehrsader 2021 auch gesperrt werden.

Chefplaner Bernd Hahslinger: Baumrettung erzwingt diesmal eine Totalsperre.
Kalchhauser

„Wir beginnen am 22. Februar mit dem Abschnitt Hamerlingstraße – Heinemannstraße“, erklärt Chefplaner Bernd Hahslinger. „Dass heuer in den jeweiligen Bauabschnitten auch nicht wenigstens eine Spur offen bleiben kann, dient der Baum-Erhaltung.“ Zwischen den Bäumen und den Künetten würde die Fahrspur zu eng.

„Lebensgefahr“ für die Bäume abwenden!

„Die Bäume, an denen Autos so nah vorbeifahren, würden an den Wurzeln geschädigt und wären danach tot.“ Schon jetzt hätten Baumexperten bemängelt, dass Fahrzeuge unter den Baumkronen durchgefahren seien. Auf Höhe des BRG Ringstraße gibt es also ab der kommenden Woche für rund zweieinhalb Monate eine Totalsperre. Die Umleitung erfolgt Richtung Westen über die Brandströmstraße (Post) und die Edmund-Hofbauer-Straße Richtung Heinemannstraße zurück auf die Ringstraße. In die andere Richtung geht es durch die Utzstraße in die Heinemannstraße und vom Kreisverkehr beim Eislaufplatz die Bahnzeile entlang bis in die Brandströmstraße.

Nach diesem Abschnitt ist eine Weiterarbeit im Bereich zwischen Heinemannstraße und Utzstraße (Stadtpark) geplant, die Mitte August fertig sein muss. Dann wird entweder mit einer Bau-Pause auf das Wachauer Volksfest Rücksicht genommen, oder – sollte dieses nicht stattfinden – es folgt noch eine dritte Etappe am Stadtpark vorbei (bis zur Roseggerstraße). Andernfalls wird dieser Teil der erste des Jahres 2022 sein.

„Es wäre vernünftig, würden Verkehrsteilnehmer so gut es geht großräumig ausweichen“, hofft Hahslinger, dass das für 2020 befürchtete Verkehrschaos auch diesmal wieder ausbleiben wird. Den Schwerverkehr leitet man ohnehin wieder über die Bundesstraße 3 um.

Alle Umleitungspläne sind auf der Homepage der Stadt einsehbar: www.krems.gv.at (Button „Ringstraße neu“).

Umfrage beendet

  • Ringstraße: Ist eine Totalsperre vertretbar?