Krems

Erstellt am 28. Dezember 2016, 04:22

von Franz Aschauer

Beschwerde wegen Bettenmangel im Krankenhaus. Nicht selten soll es vorkommen, dass Patienten auf dem Gang „abgestellt“ werden. Klinikleitung will rasch handeln.

Nicht immer erfolgt die medizinische Versorgung in den dafür angedachten Zimmern.  |  NOEN, Symbolbild/Shutterstock/Sanchai Khudpin

„Ich habe es selber mit meiner Lebensgefährtin erlebt, sie hat stundenlang am Gang liegen müssen. Das ist eine Sauerei!“ Unschwer zu erkennen ist die Empörung eines Kremser Pensionisten nach einem Aufenthalt im Universitätsklinikum. Ort des Geschehens soll die Herzabteilung gewesen sein, wo gleich mehrere Patienten in Betten am Gang „abgestellt“ worden sein sollen.

Betten auf den Gängen: Vor allem in der Internen Abteilung herrscht akuter Platzmangel.  |  NOEN, Symbolbild/Shutterstock/„GorillaAttack“

Noch um einiges dramatischer ist die Erzählung eines anderen Patienten, der wegen Herzproblemen zwar stationär aufgenommen wurde, dann aber aufgrund akuten Platzmangels vorzeitig nach Hause geschickt worden sein soll.

Gangbetten sind seit Jahren Normalität

Bestätigen will man den Vorfall seitens der Klinikleitung allerdings nicht. „Jeder Patient wird so lange stationär behandelt, wie es aus medizinischen Gründen erforderlich ist“, versichert der ärztliche Direktor Heinz Jünger.

Eingestehen muss der derzeitige kaufmännische Direktor Ewald Faltl hingegen die Platzprobleme: „Wir haben in der Internen Abteilung immer sehr viele Patienten, da ist es nichts Neues, dass es Gangbetten gibt. Wir wollen das in naher Zukunft aber zur absoluten Ausnahme machen.“

Will keinen Patienten zu früh nach Hause geschickt haben: der ärztliche Direktor Heinz Jünger.  |  NOEN, Archiv

Problematisch sind die Gangbetten vor allem aus Sicherheits- und Brandschutzgründen. „Diese Bestimmungen erlauben das Abstellen von Patienten am Gang eigentlich gar nicht“, heißt es aus Krankenhauskreisen. Auch Faltl dürfte diese Tatsache bewusst sein: „Natürlich wollen wir nicht, dass irgendwann Panik ausbricht!“

„Wollen Zuteilung gleichmäßig gestalten“

Zurückzuführen sind laut Klinikleitung die Platzprobleme auf die zunehmende Patientennachfrage. „Sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich werden wir immer wieder vor die Aufgabe gestellt, die Bettenzuteilung gleichmäßig zu gestalten. Wir nehmen das sehr ernst und und haben die erforderlichen Schritte zu einer ausgewogenen Bettenauslastung bereits vorgenommen“, berichtet Jünger, will aber nicht genauer thematisieren, welche Schritte das sind.

Umfrage beendet

  • Bist du mit dem Kremser Spital zufrieden?