Die Geisterjäger aus der Wachau. Einen skurrilen und spukigen Verein rund um die Geisterwelt, führt der Kremser Julian Joksch.

Von Markus Berger. Erstellt am 17. Oktober 2019 (16:20)
Screenshot Youtube

Gegründet wurde der gruselige Verein 2018 mit insgesamt 5 Mitgliedern. Die Geisterjäger helfen bei Spuk und unheimlichen Ereignissen. Wenn es dunkel wird und die Uhr zwischen 3 und 4 Uhr früh steht, nimmt der Verein die Ermittlungen rund um Gespenster und Geisterwesen, auf.

Gerade in dieser Zeit soll es am häufigsten spuken, so Julian Joksch. Die Geisterjagd beginnt oft mit Eintreten der Dunkelheit , meist auf Friedhöfen wo angeblich negative Strahlungen schwingen, auf der Burgruine Aggstein, dort sollen lustige Geister unterwegs sein und auch in der Nähe des Kremser Donau Hafens, wo es einige Lichtgestalten geben soll, die vor vielen Jahren den Tod in den Wellen fanden.

Julian und seine Mitarbeiterin Martina Kammerhofer, bezeichnen sich selbst als Medium, die Wesen aus der Totenwelt wahrnehmen und fühlen können. Als Jagdutensilien werden Wärmemessgeräte, Fotohandys, Pendel und die Einhandrute, eingesetzt. "Für uns ist es sehr wichtig Menschen zu helfen die merken dass etwas in Ihrer Umgebung nicht stimmt", so Martina Kammerhofer. "Wir versuchen die verlorenen Seelen wieder in das Licht zu schicken, damit diese wieder ihren Frieden finden." Gerade in der düsteren Herbstzeit haben die Geisterjäger "Hochsaison".

Infos: 0664/1372016 (Hr.Julian Joksch)