Eifersüchtiger auf Wahrheitssuche

Erstellt am 21. Januar 2022 | 04:41
Lesezeit: 2 Min
Gericht Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstock.com, Salivanchuk Semen
Eskalierendes Handy-Gerangel brachte 36-Jährigem aus Bezirk Krems Geldstrafe und sechs Monate auf Bewährung ein.
Werbung
Anzeige

„Es tut mir leid, aber mir sind da Gerüchte über sie zu Ohren gekommen. Ich wollte nur ihr Handy sehen, um die Wahrheit über ihre Treue ans Tageslicht zu bringen.“

Reue zeigte ein 36-Jähriger aus Krems im Zuge der Gerichtsverhandlung. Bei einem Gerangel mit seiner damaligen Freundin hatte sie sich verletzt. „Sie bekommt leicht blaue Flecken“, erklärte er die Blutergüsse und Schürfwunden an Beinen und Händen, die das Opfer – mittlerweile die Ex-Freundin (21) – bei der Wahrheitsfindung erlitten hatte. An den Haaren durch den Raum gezogen, am Hals gepackt oder mit einem Messer bedroht wollte er die Frau nicht haben. Er räumte lediglich einige Stöße ein.

„Ich habe nix erfunden. Sein Gewaltausbruch hat mit seinem Alkoholkonsum zu tun“, sagte das Opfer und blieb bei den belastenden Angaben.

Körperverletzung und Nötigung brachten ihm 400 Euro Geldstrafe und sechs Monate bedingt ein. Nicht rechtskräftig.

Werbung