Genügend Theater-Spieler - aber kein Sommertheater. Erstmals in der Geschichte der Bühne am Hohen Markt gab es kein Sommertheater-Stück. Weihnachts-Termine 2020 verdoppelt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. August 2020 (05:27)
Diesen Menschen sind die Geschicke des Vereins Bühne am Hohen Markt ein Anliegen: Kassier Dominik Lutz, Schriftführerin Conny Wagner, der neue Obmann-Stellvertreter Eduard Philipp Rille, die im Amt bestätigte Obfrau Christa Karpischek, Rechnungsprüfer Otto Bergmaier, Stadtrat Helmut Mayer und Rechnungsprüfer Karl Nemeth (von links).
Foto: SchaKo Shots

Erstmals seit der Vereinsgründung gab es wegen Corona heuer keine Theateraufführungen des Vereins „Bühne am Hohen Markt“. Dabei wären ausreichend „spielwillige“ Personen vorhanden, und auch interessierten Theaternachwuchs gibt es nach Ansicht der Vereinsverantwortlichen in ausreichender Zahl in der Stadt Krems.

Bei der Jahreshauptversammlung wurden deshalb bereits Pläne für das Jahr 2021 gewälzt. Und für das heurige Weihnachtsstück, das wieder im Pfarrhof Krems-St. Veit über die Bühne gehen wird, sind doppelt so viele Aufführungen wie im Vorjahr geplant.

Stadtrat Helmut Mayer, der gemeinsam mit seiner Gattin Hanna Mayer bereits selbst bei einem der Stücke mitgewirkt hatte und mit dem Meidlinger Ensemble und der Donaubühne Krems selbst ein Theatermensch durch und durch ist, vertrat die Stadt und versicherte, den Verein auch in Hinkunft nach Kräften zu unterstützen.

Langzeit-Publikumsliebling Christa Karpischek wurde als Obfrau bestätigt, zum Stellvertreter wurde (neu) Eduard Philipp Rille gewählt. Kassier ist Dominik Lutz, Schriftführerin Conny Wagner. Als Rechnungsprüfer steht künftig (und in dieser Funktion neu) Karl Nemeth dem bereits erfahrenen Otto Bergmaier zur Seite.