Archäologische Funde an der B37. Archäologen sichern vor Ausbau der B 37 Elemente aus Kriegsgefangenenlager.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 02. November 2018 (07:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Krems-Gneixendorf - Archäologische Funde an der B37
Die gerodete „Insel“ an der B 37. Was für den Laien einfach nach Erde aussieht, lässt das Archäologen-Team von ASINOE eine Schotterung nördlich einer Baracke erkennen.
ASINOE

Im kommenden Frühjahr startet der Ausbau der B 37 bei Gneixendorf und Stratzing. Zuvor sind aber noch – für Autofahrer gut sichtbar – die Archäologen am Werk. Denn der Mittelpunkt der Ausgrabungen ist jene vormals „grüne Insel“, die die Fahrbahn (aus Krems kommend) in die Abbiegespuren Richtung Horn beziehungsweise Zwettl teilt.

Untersucht wird von dem Team der ASINOE – es ist eines der letzten Projekte vor Beendigung ihrer Tätigkeit – ein ehemaliges Kriegsgefangenenlager aus dem Zweiten Weltkrieg, das man schon vor Beginn der Arbeiten unter der Erde wusste.

„Die Baumaßnahmen werden Teilbereiche des Kriegsgefangenenlagers zerstören, daher werden wir die Strukturen davor ausgraben und dokumentieren“, sagt Grabungsleiterin Judith Benedix.

In dem Kriegsgefangenenlager waren bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs teilweise bis zu 66.000 Personen untergebracht. Zutage gekommen sind bei den Grabungen bis jetzt Streifenfundamente einer Baracke und auch weitere Bauelemente eines Lagers. Bis Ende des Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.