Waghalsige Überholmanöver auf der B 37 . Autofahrer missachten im Baustellenbereich regelmäßig doppelte Sperrlinie.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 28. April 2021 (05:59)
Die doppelte Sperrlinie im Baustellenbereich der B37 haben in den vergangenen Wochen einige Autofahrer missachtet.
Johann Lechner, Johann Lechner

Seit mehr als drei Wochen wird auf der B 37 zwischen dem Schnitzel-Drive-In und der Anschlussstelle Gneixendorf Nord fleißig gearbeitet. Bis Mitte Oktober kann es im Straßenverkehr zu Behinderungen kommen.

Bei einigen Autolenkern wird der Geduldsfaden in der Tempo-60-Zone offensichtlich überstrapaziert. Immer wieder konnte seit Baustellenbeginn beobachtet werden, wie Pkw, die in Richtung Norden unterwegs sind, trotz doppelter Sperrlinie und entgegenkommenden Verkehrs zu Überholmanövern ansetzen. User in den Sozialen Medien berichteten von brenzligen Situationen, die beinahe zu Unfällen führten.

Die Autobahnpolizei Krems bestätigt die Geisterfahrer-Sichtungen. „Das wurde auch schon von Streifen wahrgenommen“, sagt Kommandant Ewald Müllner auf NÖN-Anfrage. Mittlerweile seien bereits einige Anzeigen deswegen erstattet worden. Ein weiteres Problem im Baustellenbereich ist die Tempodisziplin. Bei den regelmäßigen Lasermessungen auf einer der beiden Güterwegbrücken werden laut Müllner in ein bis zwei Stunden zwischen 15 und 20 ahndbare Geschwindigkeitsübertretungen festgestellt.

Frische Markierungen, Flapper und Schilder

Zuständig für die Baustelle ist das Land Niederösterreich, das ob der Problemhäufung nun auch reagiert. Bereits in den kommenden Tagen sollen die weiße Mittelmarkierung weggefräßt, die orangenen Linien nachgezeichnet und zusätzliche Schilder aufgestellt werden. Im Bereich der Anschlussstelle Gneixendorf Nord sollen nächste Woche außerdem Flapper kommen. „Wie bei jeder größeren Baustelle muss man am Anfang einfach nachjustieren“, meint Gerhard Fichtinger vom NÖ Straßendienst.