Jonas Langhammer: „Klavierspielen ist mein Beruf“. Jonas Langhammer ist ein Top-Schüler der Musikschule Krems und wurde hier maßgeblich geprägt.

Von Petra Vock. Erstellt am 27. Juli 2020 (06:37)
Auszeichnung „Gold“ mit Landessieg beim Wettbewerb „prima lamusica“ 2020:Jonas Langhammer (16) mit seiner Klavierlehrerin Hyang Lee-Labek.
privat

Als er anfing, Klavier zu spielen, war Jonas Langhammer aus Gobelsburg drei Jahre alt. Inzwischen ist er 16, hat bereits Masterclasses und erzielte 2020 beim Musikwettbewerb „prima la musica“ Gold und den Landessieg.

„Jonas hat bereits in jungem Alter seine Musikalität und Hochbegabung gezeigt“, schildert Hyang Lee-Labek von der Musikschule Krems. Seit er sieben ist, hat er bei ihr Klavierunterricht. „Hyang kennt mich besser als viele meiner Freunde“, erzählt Langhammer. Und fügt hinzu: „Sie geht extrem ins Detail, von ihr habe ich das genaue Hören.“ Der Weg sei nicht immer einfach gewesen, gesteht er: „Als ich jünger war, ist es auch vorgekommen, dass ich grantig rausgestürmt bin. Aber Hyang kann es aufnehmen und sie ist eine fantastische Lehrerin – wahrscheinlich eine der besten in Niederösterreich.“

„Sie ist eine fantastische Lehrerin – wahrscheinlich eine der besten in NÖ.“ Jonas Langhammer über Hyang Lee-Labek von der Musikschule Krems

Außer Klavierspielen brachte sie ihm bei, wie man Sushi macht, und sie war es auch, die ihn 2013 erstmals zum Landes-Musikwettbewerb „prima la musica“ führte. Der damals neunjährige Langhammer spielte gemeinsam mit Sonja Topf vierhändig, und die beiden überzeugten auf Anhieb die Jury: „Wir sind ohne Erwartungen hingekommen, hatten total viel Spaß und haben einen 1. Preis mit Auszeichnung gemacht“, erinnert sich Langhammer.

Seither hat er viele Male bei „prima la musica“ teilgenommen und zahlreiche Preise gewonnen. „Mittlerweile bin ich dort schon fast zu Hause“, schmunzelt er. Der Wettbewerb wurde mit der Zeit immer wichtiger für ihn: „Ich brauche das als Fixtermin, damit ich beim Üben ein konkretes Ziel habe.“

Neben Klavier lernt er auch Klarinette, bei Harald Haslinger – zum Spaß und mit weniger Druck. „Klarinette ist eine Freizeitbeschäftigung, während Klavier Beruf ist“, sagt er.

Langhammer besucht das BORG Krems, das Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese St. Pölten, leitet zudem den Jugendchor von St. Veit und mit seinem Vater Johannes Sterkl den Gospelchor Wetterkreuz in Hollenburg. Sein Traumberuf ist es, Dirigent zu werden. Dass er das Zeug dazu hat, ist ihm schon bescheinigt worden – von der Fachjury des Musikwettbewerbes „prima la musica“.