Krems: Helfer mussten Lenker aus Pkw holen. Zu einem vermeintlich eingeklemmten Fahrzeuglenker rückten Feuerwehr und Rotes Kreuz am späten Abend des 1. Februar in die Kremstalstraße aus. Zum Glück war das Unfallopfer zwar nicht eingeklemmt, es musste jedoch aus dem Pkw gerettet werden.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 02. Februar 2021 (08:43)

Ein 25-jähriger Kremser, der stadtauswärts unterwegs gewesen war, hatte nach der Wienerbrücke in der ersten Linkskurve der Kremstalstraße die Herrschaft über sein Auto verloren.

Auto krachte in Geländer

Der Kleinwagen krachte rechts in das Geländer, das die Fahrbahn vom einige Meter tiefer liegenden Kremsfluss trennt. Der Kleinwagen, in dem der Mann alleine unterwegs war, wurde schwer beschädigt. Der Lenker, der von Anrainern umsorgt wurde, klagte über Schmerzen im Hüft- und Brustbereich. Die Sanitäter des Roten Kreuzes Krems, die mit Notarztbegleitung zum Unfallort gekommen waren, holten den Mann gemeinsam mit der Feuerwehr aus dem Unfallfahrzeug.

Verletzter kam ins Spital

Das Unfallopfer, das allein im Fahrzeug war und angab, sich nicht an den Verlauf des Geschehens erinnern zu können, wurde mit dem Rettungswagen ins Universitätsklinikum gebracht. Anzeichen für eine Alkoholisierung gab es keine. Die Kremser Feuerwehr stand mit drei Fahrzeugen und 14 Helfern im Einsatz. Das Wrack wurde zu einem Authohaus gebracht, die Straße von aufgelaufenen Betriebsmitteln gesäubert.