Krems: Neuer Genussmarkt als Besucher-Magnet. Über 50 Standler präsentierten bei der Premiere des neuen Kremser Genussmarktes am Samstag, 8. Mai, am Pfarrplatz ihre Angebote für die Kunden. Die Freude über die neue Vielfalt war groß. Über tausend Besucher gustierten und kauften.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 10. Mai 2021 (09:56)

Neben den altbekannten Standlern, die die Kremser und die Gäste der Stadt Woche für Woche mit regionalen Waren versorgen, fanden sich in den Reihen der Stände auch viele neue Angebote. Von Gemüse und Früchten über Konserven, Säfte und Honig bis zu Pflanzen und Blumen reicht das Angebot des „neuen“ Marktes in Krems, der sich in dieser Form ab sofort jeden Samstag wiederholen soll.

Reges Treiben am Pfarrplatz

Auf dem Pfarrplatz herrschte bereits ab den frühen Morgenstunden reges Treiben. Der Marktbeauftragte des Magistrats, Björn Gasselseder, war ab 4.45 Uhr Früh anwesend, um bei offenen Fragen oder Problemen Hilfestellung zu bieten. Er kann mit der gelungenen Premiere zufrieden sein. Die Befürchtung, dass die neue Parkordnung auf Widerstand oder Proteste stoßen würde, war unbegründet.

Sympathische Begrüßung

Als sympathisch empfunden wurde, dass Stadtmarketing-Geschäftsführer Horst Berger und sein Team in zwei Eingangsbereichen Stofftaschen mit dem Genussmarkt-Logo an die Kunden verteilten. Sie fanden reißenden Absatz. Gespräche der NÖN mit mehreren Anbietern ergaben, dass die meisten mit den gut beworbenen Neuerungen sehr zufrieden waren. Einige wollen den Markt ab sofort Woche für Woche beschicken, einige andere überlegen noch. 

Hoffnung auf den Tourismus

Abzuwarten wird sein, ob die Begeisterung bei Anbietern und Kunden anhält. Hoffnung machen Aktionen, der nach der bevorstehenden Lockerung der Corona-Bestimmungen möglich sind, etwa Verkostungen an Ort und Stelle. Auch der hoffentlich bald wieder einsetzende Tourismus könnte positive Effekte auf den Markt haben. 

Auch kritische Geister happy

Thomas Hruschka, für seinen kritischen Geist in Sachen Innenstadtbelebung und -verkehr bekannt, schrieb uns, dass der Pfarrplatz zu „einem Platz für Menschen statt für Autos“ geworden sei. Der Genussmarkt mache ihn „zumindest für einen Tag der Woche wieder zum Zentrum der Stadt. Der erweiterte Markt war schon beim ersten Anlauf großartig. Er wird sich noch entwickeln und sein Pulsieren auch auf die ganze Innenstadt ausweiten. Gratulation!“

Markt auch Bühne für Politik

Kritisch moniert wurde von einigen heimischen Besuchern, dass auch politische Parteien die Menschenansammlung für ihre Zwecke nützten. So verteilten die Freiheitlichen Flugblätter mit einer Forderung nach Änderung der Kremser Parkgebührenordnung, die ÖVP-Frauen überreichten Muttertags-Blumengrüße, und die SPÖ-Fraktion pries in einer Aussendung den starken Besuch des Genussmarktes durch ihre Funktionäre hin.

Umfrage beendet

  • Kremser Genussmarkt: Gelungene Premiere?