Seniorchefin Raimitz schritt ein: Bank demoliert!. „Sandler“-Problematik eskalierte! Eveline Raimitz gibt Aktion zu: „Wusste mir nicht mehr zu helfen.“

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 29. August 2018 (06:58)
NOEN/Schönhaller

Was der Polizei zuerst als Vandalenakt angezeigt worden war, stellte sich im Zuge der Ermittlungen als „Selbsthilfe-Aktion“ einer Unternehmerin vom Bahnhofplatz heraus.

Metall-Standbein mit „Flex“ angesägt

Eine Parkbank unmittelbar neben dem Gastgarten der Konditorei Raimitz am Bahnhofplatz war am 20. August stark beschädigt rund 50 Meter von ihrem bisherigen Standort aufgefunden worden. Mit der „Flex“ war ein Metall-Standbein angesägt, die fast 100 Kilo schwere Bank dann aus der Verankerung gerissen, weggeschleppt und dabei zudem noch beschädigt worden. Die Löcher im Boden sind „mit einer gipsartigen Masse“ gefüllt. Schaden: Rund 1.000 Euro!

Im Zuge der Ermittlungen gab Eveline Raimitz, Seniorchefin des gleichnamigen Unternehmens zu, die Aktion durchgeführt zu haben.

Sohn hofft nun auf „Sandler-Gipfel“

Auch wenn man der zierlichen Frau mit ihren fast 80 Lebensjahren die Aktion nicht zutraut, bleibt sie im NÖN-Gespräch dabei, selbst Hand angelegt zu haben: „Ich wusste mir nicht mehr anders zu helfen. Immer wieder wurde von den Alkoholikern, die die Bank oft schon vom Vormittag an bevölkern, in die Blumentröge des Schanigartens uriniert.“ Kunden hätten nicht nur über den Gestank geklagt, sondern es seien sogar welche angepöbelt worden.

Sohn Otto Raimitz, der das Wort „Sandler“ vermeidet, berichtet von einem merkbaren Umsatzrückgang wegen der massiven Probleme mit den „Menschen mit sozialen und Alkoholproblemen“. Er meint, dass die betroffenen Unternehmer und auch die Anrainer in den demnächst geplanten „Sandler-Gipfel“ von Stadtpolitik und Polizei einbezogen werden sollten.

Ob die Bank vom Magistrat wieder aufgestellt wird, ist offen. Eveline Raimitz sieht wegen ihrer Aktion einer Anzeige wegen Sachbeschädigung entgegen.