Siegfried Senk ergänzt das Polizeikommando

Manfred Matousovskys neuer Stellvertreter nahm Arbeit auf und freut sich auf Erfahrungen in neuem Bereich in Krems.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 04:32
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8264761_kre02polizei_bpk_senk_siegfried_04_kre.jpg
Bezirkspolizeikommandant Manfred Matousovsky (links), der noch in diesem Jahr in den Ruhestand gehen wird, bekam mit seinem neuen Stellvertreter Siegfried Senk eine wichtige Unterstützung.
Foto: MartinKalchhauser

Er ist gebürtiger Zwettler und wohnt in Palt: Siegfried Senk, 47, hat als neuer Bezirkspolizeikommandant-Stellvertreter Heimvorteil.

Mit dem HAK-Absolventen, der seit März 1994 im Polizeidienst (damals noch Gendarmerie) steht, kommt ein besonders erfahrener Beamter ins Kremser Kommando. Schon 1996 startete Senk beim Gendarmerie-Einsatzkommando (heute Cobra), wo er nach dem Fachkurs (2003) zum Modul-Kommandanten avancierte. 2006 absolvierte er den Offizierskurs – den ersten, der mit dem Bachelor abschloss. Seit September 2009 gehörte der Polizist dem Landeskommando an und war für den Bereich Fahrzeuge und Waffen zuständig. Ende 2012 folgte der Wechsel zur Einsatz-, Grenz- und Fremdenpolizei-Abteilung (EGFA), wo Senk zuletzt stellvertretender Abteilungsleiter war. Seit 2015 ist er Kommandant der Einsatzeinheit (EE).

„Generalistische Funktion hat einen besonderen Reiz“

Seine neue Funktion trat der Kommandant-Stellvertreter im Rang eines Majors formal schon Ende 2021 an. Als Stellvertreter Matousovskys – diese Funktion übte zuletzt eineinhalb Jahre Herbert Prandtner aus – fungiert er auch als Referent für Einsatz und Verkehr.

Die Ebene eines Bezirkskommandos biete „unmittelbares Veränderungspotenzial“, erklärt Senk den Reiz des neuen Jobs. „Das ist eine generalistische und damit vielfältige Position.“ Er kenne das Kremser Kommando und schätze die Kollegen. „Das Arbeitsumfeld hier ist sehr gut.“ Die neue Aufgabe biete „eine wertvolle Horizonterweiterung in einem arbeitsintensiven, aber gut geführten Bezirk“.

Matousovsky, der nun Unterstützung bei der Obsorge für 155 Mitarbeiter in acht Polizeiinspektionen bekommt, freut sich, dass damit die Führung im Bezirk gesichert ist. „Unsere Personalstärke bleibt erhalten, auch wenn ich Mitte des Jahres in Pension gehe“, stellt der 61-Jährige fest. Mit fünf Beamten und einer Exekutivassistentin sei man derzeit voll besetzt.

Senk ist in Palt zuhause, verheiratet und Vater von zwei Kindern (13 bzw. 11 Jahre alt). Aktuell absolviert er den Masterkurs „Public Management“ an der FH Campus Wien.