Trauer um Geschäftsfrau Rautgundis Auer. Rautgundis Auer sprang nach dem Tod ihres Mannes für Kremser Autohaus in die Bresche.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. Februar 2021 (05:33)
Rautgundis Auer starb am 24. Jänner im 89. Lebensjahr.
privat

Die Erfolgsgeschichte des Autohauses Auer ist untrennbar mit ihrem Namen verknüpft: Rautgundis Auer starb am 24. Jänner 88-jährig.

Auer, die am 6. August 1932 als Apotheker-Tochter in Krems geboren wurde, musste 1945 mit ihren Eltern nach Linz fliehen, wo sie 1951 maturierte. 1957 heiratete sie Josef Auer, den Miteigentümer der Firma Auer (Autohandel Frei & Co.). Ihm schenkte sie die Söhne – Jürgen (geboren 1958), Jochen (1959) und Jens (1963).

Als Hausfrau stand sie ihrem vielbeschäftigten Gatten zur Seite, bis dieser 1969 überraschend starb. Spontan übernahm sie die Geschäftsführung des Unternehmens mit damals 55 Mitarbeitern und schrieb deren Erfolgsgeschichte fort. Unter anderem wurde 1971 eine Lkw-Werkstätte in Krems-Weinzierl eröffnet. 1987 übergab sie die Leitung an Sohn Jürgen.

Ihren Rat hörte man gerne in der Sparkasse Krems, wo sie stellvertretende Vorsitzende des Sparkassenrates (1992 bis 1999) und stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats (bis 2003) war.

Ab den 1990er-Jahren herzkrank, musste ihr 2003 ein Spenderherz eingesetzt werden. Ihren Kindern und elf Enkeln war sie in vielen Situationen erste Anlaufstelle und als ausgezeichnete Köchin geschätzt.