Volksbank bündelt Standorte. Volksbank schließt mit Ende Mai Geschäftsstelle in der Kremser Fußgängerzone.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 31. Mai 2020 (17:41)

Aufgrund der sich ändernden Kundenbedürfnisse und des Ausbaus der Hauptgeschäftsstelle an der Ringstraße wird die Selbstbedienungsfiliale der Volksbank in der Landstraße mit 29. Mai geschlossen.

Die Hauptgeschäftsstelle der Bank in der Gartenaugasse wurde im Laufe der letzten Monate total umgebaut, das Foyer mit Selbstbedienungsgeräten auf den letzten Stand der Technik gebracht und der Beratungsbereich vergrößert. „Unsere Kunden haben fortan die Möglichkeit, ihre Bankgeschäfte neben unseren Online-Kanälen auch in unserem erweiterten Foyer rund um die Uhr und sieben Tage in der Woche zu tätigen“, so Volksbank-Regionalleiter Gerald Mayerhofer.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie stehen die Service-Manager derzeit werktags von acht bis zwölf Uhr persönlich für Kundenanliegen zur Verfügung. Diese Servicezeiten werden bei einem weiteren positiven Verlauf der Krise auf die Nachmittage ausgeweitet.

Das Berater-Team steht allen Kunden an Werktagen – unabhängig von den Service-Zeiten – von acht bis 18 Uhr gegen vorherige Terminvereinbarung für persönliche Beratungstermine zur Verfügung.

„Gesamtes Know-how an einem Standort“

Ab Mitte Juni werden auch die Immobilien-Experten der „Immo-Contract“ ins Volksbank-Haupthaus an der Ringstraße übersiedeln. „Wir bündeln zukünftig unser Know-how an einem Standort. Das Team der Immo-Contract und die Berater der Volksbank werden dann ein Kompetenzzentrum für alle Immobilienfragen, Finanzierungen und auch Veranlagungen bilden. Das ist eines der Leistungsversprechen an unsere Kunden“, so Mayerhofer.