Kremser Traditionsveranstaltung erlebte heuer 35. Auflage

Erstellt am 27. November 2022 | 08:57
Lesezeit: 7 Min
Der Kremser Advent des Kiwanis-Clubs Krems-Wachau ist alljährlich der Auftakt zum Reigen der Advent-Veranstaltungen in Krems. Nach zwei Jahren Pause ging er wieder im herrlichen Ambiente der Dominikanerkirche über die Bühne.
Werbung
Anzeige

"Nach zwei Jahren ungewollter Pause" begrüßte Kiwanis-Präsident Karl Klein zahlreiche Gäste beim Auftakt am Freitagnachmittag. Immerhin gab es die Veranstaltung schon in 35. Auflage!

Es begann im Stadtpark ...

Klein erinnerte an den Beginn der Adventmärkte des Serviceclubs unter dem damaligen Präsidenten Hans Mühleder. Veranstaltungsort war damals der Pavillon im Stadtpark. Der Dank des Präsidenten ging an die Gäste, die Aussteller (die dem Club zum großen Teil treu geblieben sind) und die Sponsoren ("Ohne sie konnten wir diese Veranstaltung nicht durchführen!"). 

Kinder mit viel Begeisterung

Mit dem Hinweis darauf, dass der Verein auch einen Teil der Aufgaben der Stadt im sozialen Bereich übernehme, stellte Klein fest, dass man seitens der Stadt über Vergünstigungen bei der Miete der Dominikanerkirche nachdenken sollte. Traditionell umrahmten die Kinder der Volksschule Hafnerplatz - heuer mit ihren engagierten Pädagoginnen Karin Langhammer und Marlene Denk - die Eröffnungsfeier mit ihren Liedern. Mit der stimmkräftigen Begrüßung der Weihnachtszeit sangen sich die Kleinen, von Klaus Bergmaier am Keyboard begleitet, in die Herzen der vielen Besucher.

Tradition hat Krise überlebt

Daran, dass die Volksschüler ihm bereits bei der Übergabe des Weihnachtsbaumes in der Rathaushalle viel Freude bereitet hätten, erinnerte  Bürgermeister Reinhard Resch. Er verwies auf die gelungene Renovierung der Dominikanerkirche in Zusammenarbeit mit dem Land NÖ und dem Bundesdenkmalamt. "Die Tradition hat die Krisenzeit überstanden", freute er sich ,dass es den Kiwanis-Advent wieder gibt und verwies auf das soziale Engagement des Veranstalters. "Wir dürfen jene nicht vergessen, die im Schatten der Wohlstandsgesellschaft stehen!" Er sei glücklich, dass es in Krems so aktive Serviceclubs gebe. "Ohne sie wäre die Stadt ein großes Stück ärmer."

"Beim Genießen Gutes tun"

"Freude schenken" sei eine wichtige weitere Aufgabe von Adventveranstaltungen wie jener in Krems, wie ÖVP-Nationalratsabgeordnete Martina Diesner-Wais betonte. Den Grüßen der Landeshauptfrau fügte sie einen Dank an Veranstalter und Aussteller hinzu und lud die Anwesenden ein: "Genießen Sie und tun Sie dabei Gutes!" Im Zuge der Eröffnung übergab Kiwanis-Präsident Karl Klein 1.500 Euro zur Unterstützung der Jugendarbeit an die FF Krems. Markus Höbarth übernahm die Spende in Vertretung des Kommandanten Gerhard Urschler.

Buntes Angebot fand Anklang

ÖVP-Bundesrätin Doris Berger-Grabner überraschte die Kiwanier, die ja auch ihren Punschstand am Täglichen Markt schon wieder geöffnet haben, mit einem Glühweinkocher. An drei Tagen konnten die Gäste im unvergleichlichen Ambiente des historischen Gebäudes die zahlreichen Angebote der Aussteller genießen. Köstlichkeiten aus Backstuben waren ebenso vertreten wie Kunsthandwerk. Der Kiwanis-Club selbst betrieb das gut frequentierte Café in der Apsis der Kirche. Im Hof gab es Feuerflecken. Knapp 20 Helferinnen und Helfer schaukelten den Betrieb, für den wie immer "Cheforganisator" Herbert Pallan verantwortlich zeichnete.

Auch Sonntag ist noch geöffnet!

NÖN-Tipp: Der Kremser Advent hat auch am Sonntag, 27. November, noch von 10 bis 18 Uhr seine Pforten geöffnet. Hingehen, gustieren und damit die wichtigen sozialen Wohltaten der Helferinnen und Helfer unterstützen! Es ist auch empfehlenswert, bei einem Spaziergang durch die weihnachtlich geschmückte Kremser Fußgängerzone am Täglichen Markt den selbst erzeugten Glühwein und Punsch genießen. Mit dem Erlös des Kremser Advents und des Ausschanks am Glühweinstand werden in Zusammenarbeit mit Sozialinstitutionen Familien, Kinder und in Not geratene Menschen unterstützt.

http://www.kremser-advent.at/

Werbung