Kremser Stadtbus: Land riet zu kleinerer Variante. Kremser Verkehrsstadtrat bestätigt, dass es Empfehlung gab, einen kleineren Bus für die Innenstadtlinie zu verwenden.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 11. Februar 2021 (05:58)
Engstelle in der Wegscheid: Geht es nach den Verantwortlichen der Stadt, sollen Kinder künftig einen anderen Weg in die Schule benutzen.
Martin Kalchhauser

Der Stadtbus steht weiter in der Kritik. Nachdem sich zuletzt Unternehmer in der Herzogstraße über die neuen Poller vor ihren Geschäften beklagt hatten, die nach der wirkungslosen Aussprache eines Halte- und Parkverbots nun endgültig verhindern, dass Kunden am Gehsteig und zum Teil auf der Fahrbahn parken, meldeten sich nun auch Eltern zu Wort, die Sorge um ihre Kinder auf dem Schulweg haben. Anlass ist eine Engstelle in der Wegscheid, die viele Schüler auf dem Weg in eine der Bildungseinrichtungen auf dem Hohen Markt passieren. Der 2,55 Meter breite Stadtbus könnte ihnen dort bedrohlich nahe kommen.

Die Stimmung um den anfangs hochgelobten, neuen Stadtbus scheint zu kippen. In einer Umfrage auf noen.at befanden ihn 55,1 Prozent der Teilnehmer für zu breit. Einen weiteren Dämpfer erfahren die Bemühungen der Stadtverantwortlichen um Beruhigung durch ein internes Schreiben, das publik geworden ist. In einer Verhandlungsschrift aus dem Sommer 2020 rät das Land dazu, in der Innenstadt einen kleineren Bus zu verwenden.

Schüler sollen künftig anderen Weg nehmen

Verkehrsstadtrat Alfred Scheichel (SPÖ) ist über das Informationsleck verärgert und betont: „Ich halte es für bedenklich, irgendwelche Meinungen aus einem Zwischenschritt herauszunehmen. Alle Strecken sind von einem Sachverständigen befahren und für in Ordnung befunden worden, die Konzessionierung ist durch das Land erfolgt.“

Die Anschaffung einer kleineren Busvariante für die Innenstadtfahrten ist nicht vorgesehen. Nach den Pollern in der Herzogstraße wird es nun aber eine weitere Neuerung geben, die unmittelbar mit dem Stadtbus zusammenhängt. Schulkinder auf dem Weg zum Hohen Markt werden bald via Taferl darauf hingewiesen, statt der Wegscheid über die Burgstiege zum Piaristengymnasium oder den Mary Ward Schulen zu gehen.