Jobabbau: Kremser Eybl droht „Aus“. Ein Großteil der 100 Mitarbeiter in Krems verliert den Arbeitsplatz.

Von Thomas Werth. Erstellt am 06. Dezember 2016 (05:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Im kommenden Jahr soll der Großteil der verbliebenen 100 Mitarbeiter ihren Job verlieren. Sie wurden bereits beim AMS-Frühwarnsystem zur Kündigung angemeldet.
NOEN, Johann Lechner

Das Textilunternehmen Eybl plant die nächste Kündigungswelle. Ab Jänner 2017 soll mit der schrittweisen Verlagerung der noch laufenden Produktion (Spannrahmen, Waschmaschine, Kaschierung, Färben und Kettwirken) nach Bosnien begonnen werden, wo es bereits ein Textilwerk der Preventgruppe gibt, zu der Eybl seit 2009 gehört. Die Belegschaft wurde vor rund zwei Wochen über den bevorstehenden Schritt informiert.

Wie viele der noch rund 100 verbliebenen Mitarbeiter in Krems ihren Job verlieren werden, ist laut Geschäftsführung noch unklar. „Aber der Großteil fällt sicher weg“, erklärt Betriebsrat Johann Fels.

Lest mehr dazu in der Printausgabe der Kremser NÖN.

Umfrage beendet

  • Eybl-Abbau: Bleibender Schaden für Krems?