Hadersdorfer FF-Frauen ganz vorne mit dabei. Damenwettkampfgruppe der Feuerwehren selten, aber aktiv und siegreich.

Von Johannes Mayerhofer. Erstellt am 02. Juli 2019 (06:01)
Christoph Firlinger
Voll in Action: Die Damenwettkampfgruppe der FF Hadersdorf hat sich seit Gründung 2015 durch hartes Training und erfolgreiche Teilnahmen an Bewerben einen guten Ruf erkämpft.

Beim diesjährigen NÖ Feuerwehrleistungsbewerb in Traisen südlich von St. Pölten war Denise Hutterer persönlich dabei. Dieses Mal ausnahmsweise in einer gemischten Gruppe gemeinsam mit jugendlichen Florianis und männlichen, erwachsenen Teilnehmern. Normalerweise gibt sie allerdings mit ihrer Damenwettkampfgruppe von der FF Hadersdorf am Kamp alles.

Damen-Truppe ist ein „bunter Haufen“

Die Damengruppe ist seit 2015 aktiv, feiert demnach heuer ihr fünfjähriges Jubiläum und gilt laut Kremser FF-Bezirkspressesprecher Christoph Firlinger als eine der erfolgreichsten und aktivsten des Bezirkes. „Es gab schon vor etlichen Jahren mal eine Damengruppe bei der FF Hadersdorf. Die löste sich dann aber auf. Eine Kollegin, die schon sehr lange dabei war, hatte dann die Idee, eine neue auf die Beine zu stellen. Bei einem gemütlichen Beisammensein im Winter 2014 fiel der Entschluss, und ab Jänner 2015 wurde dann bereits trainiert“, erzählt Hutterer.

Die 30-jährige Hadersdorferin, die schon als Mädchen in der Feuerwehrjugend aktiv war, erledigt viele Aufgaben rund um das Management ihrer Gruppe. „Das geht vom Einteilen der Termine bis dahin, dass ich natürlich immer dafür sorge, dass wir Ersatz bekommen, wenn mal jemand ausfällt.“ Zwar schwanke die Größe des Teams immer etwa zwischen neun und 13 Personen. Das feste Kernteam bestehe allerdings aus sechs bis sieben Personen.

Eine Damengruppe sieht sich laut Hutterer im Feuerwehralltag immer wieder mit besonderen Herausforderungen konfrontiert. „Das gilt zum Beispiel, wenn eine meiner Kolleginnen schwanger wird. Dann brauchen wir Ersatzleute von anderen Feuerwehren“, erklärt die ausgebildete Einzelhandelskauffrau. Dies komme logischerweise häufiger in Frauengruppen vor, deren Mitglieder noch jung sind. Die Damenwettkampfgruppe Hadersdorf hat natürlich eine gewisse Altersspanne, der Durchschnitt liege aber ungefähr bei 30 Jahren. Auch in beruflicher Hinsicht sei ihre Truppe ein „bunter Haufen“. Mit dabei seien Bankangestellte, Justizbeamtinnen, Landesbedienstete und auch Kindergärtnerinnen.

Damen erfolgreich bei Leistungsbewerben

Der gute Ruf der Hadersdorfer FF-Damen kommt nicht von ungefähr. Tatsächlich gewann das Team bereits etliche Preise. Einer der größten Erfolge der Truppe ist laut Hutterer die Teilnahme am Kremser Bezirksfeuerwehrleistungsbewerb in Gföhl im Juni 2018 gewesen. „Da hatten wir wirklich einen makelloser Ablauf“, zeigt sie sich stolz. Das machte sich bezahlt: Die Hadersdorfer Damen holten den Titel als Bezirkssiegerinnen. Auch beim Damenbewerb in Albrechtsberg schnitt die Gruppe gut ab. „Von dort sind wir mit zwei Pokalen als Ehrenpreise heimgefahren.“ Derzeit freue sich die Damenwettkampfgruppe auf die Teilnahme am Kuppel-Cup am 2. August in Niederrußbach (Bezirk Korneuburg).

Was ist den FF-Damen aus Hadersdorf besonders wichtig bei ihrer Tätigkeit? „Ganz klar: Wir haben Spaß an der Sache und schätzen die Kameradschaftlichkeit bei dem, was wir tun“, ist Hutterer überzeugt. Besonders hervorzuheben sind ihrer Meinung nach der große Einsatz und die Zuverlässigkeit ihres Teams. „Wir haben eine Kollegin, auf die man sich voll verlassen kann, obwohl sie Mutter von drei Kindern ist.“

Weibliche Wettkampfgruppen sind allgemein eher rar. „Ich sag’s mal so: Es gibt uns jetzt nicht wie Sand am Meer“, erklärt Hutterer. Dabei spiele Krems eine besondere Rolle beim Thema „Frauen in der Feuerwehr“. „Im Bezirk Krems ist die Dichte an weiblichen Feuerwehrmitgliedern vergleichsweise hoch“, heißt es auf Anfrage der NÖN beim Bezirksfeuerwehrkommando.

Laut Firlinger zeigt sich dies auch in der Statistik über weibliche Teilnahmen an Bewerben. Die FF sind nach wie vor stark in männlicher Hand. Werden Frauen da nicht hin und wieder von ihren männlichen Kollegen belächelt? Hutterer verneint energisch: „Die sind froh, dass es uns gibt, und vielerorts wird es hoch angesehen, wenn eine Feuerwehr über eine starke Damenwettkampfgruppe verfügt.“

Alle Fotos und Berichte zu den Landesfeuerwehrleistungsbewerben 2019 findet ihr auch im Sonder-Ressort auf NÖN.at!

Umfrage beendet

  • Wart ihr schon einmal auf die Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr angewiesen?