„Club of Roma“ sorgt für Hilfe vor Ort. Der Club of Roma wird trotz covidbedingter Einschränkungen seine Weihnachtsaktion in Ostungarn durchführen.

Von Gertrude Schopf. Erstellt am 15. November 2020 (05:29)
Für die Verteilung von Lebensmitteln in Roma-Dörfern sorgt der Club of Roma – im Bild Lieselotte und Christian Rauscher.
Club of Roma

„Auch für uns ist die Covid-19-Periode eine Herausforderung. Dennoch konnten wir heuer insgesamt viermal unsere Roma-Freunde in Ostungarn besuchen und die Sozialprojekte vor Ort weiterentwickeln“: Christian Rauscher, Obmann des Vereins Club of Roma, erzählt von den Hilfseinsätzen, die er mit seinen Mitstreitern durchgeführt hat. Das Hausgartenprojekt vor Ort läuft gut, mittlerweile nehmen über 200 Roma-Familien teil.

Der Verein liefert(e) Saatgut und Anleitungen, die Dorfbewohner in und rund um Köröm sind nun punkto Gemüse Selbstversorger. Sogar das Jugendcamp konnte heuer durchgeführt werden – über 100 Roma-Kinder wurden vom Club betreut. „Und wir konnten auch die Lebensmittelnot während des Lockdowns unmittelbar lindern“, sagt Rauscher.

500 persönlich gestaltete Geschenke für Kinder

Was ihm sehr am Herzen liegt, ist die Aktion „Christmas for Roma-Kids“: Über 500 persönlich gestaltete Geschenke werden an Kinder verteilt – auch dieses Projekt soll es heuer geben. Unterstützen kann man den Club mit selbst gestalteten Schuhschachtel-Packerln, Pfadfinder und Kindergärten helfen ebenso. Sparkasse und Koch Schuhe sind als offizielle Abgabestellen mit im Boot.

Die Lieferung der Pakete wird heuer von einer Spedition erledigt, die Übergabe der Geschenke vor Ort übernimmt die Steyler Mission. Zudem soll in der Weihnachtszeit auch wieder eine Lebensmittel-Verteilung an Roma-Familien stattfinden. Für dieses Projekt ersucht der Verein um Spenden (für 20 Euro erhält eine Roma-Familie ein Lebensmittel-Paket, mit dem sie eine Woche über die Runden kommt).

Wer helfen und sich informieren möchte, kann das auf Facebook und Instagram sowie auf der Homepage des Vereins www. clubofroma.wordpress.com – da ist auch der vom Langenloiser Rainer Winglhofer erstellte Film zu sehen, der die Vereinsmitglieder und das Projekt vorstellt.