Strand & alte Schule: Roller will Krems-Gastro beleben. Der Wachauer Wirt Markus Roller belebt zwei kürzlich geschlossene Lokale mit unterschiedlichen Konzepten neu.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 18. Februar 2020 (04:46)
Derzeit noch verwaist, wird im Lokal am Täglichen Markt zwischen April und Mai wieder Leben einkehren – und das unter dem traditionellen Namen „Schmankerl“.
Johann Lechner

Mit dem „Cafino“ in der Oberen Landstraße und dem „köstlich.krems“ auf dem Täglichen Markt schlossen in der Innenstadt kürzlich gleich zwei Lokale der kleineren Sorte. Die jüngsten Leerstände sollen aber schon bald wieder mit Leben befüllt sein. Das plant zumindest Markus Roller, der in Rossatz das Gasthaus „Alte Schiffstation“ führt und zudem zwei Strandbars in Rossatz und Mautern betreibt.

Markus Roller feiert heuer gleich zweimal Eröffnung in der Kremser Innenstadt.
privat

Einen Ableger seines „On the Beach“ am Badestrand der Römerstadt möchte der Gastronom im ehemaligen „Cafino“ etablieren. Um eine lässige Atmosphäre von Sand und Meer in die Innenstadt zu bekommen, baut der 46-Jährige das Lokal gerade auf Hochtouren um. Am 29. Februar soll bereits eröffnet werden.

Lediglich kleinere Maßnahmen sind in der Location auf dem Täglichen Markt notwendig, wo Roller unter dem alten Namen „Schmankerl“ klassische österreichische Küche bieten möchte. Aufgesperrt werden soll zwischen 15. April und 1. Mai. Bedenken, das schwierige Feld Kremser Innenstadt zu betreten, habe er nicht gehabt, sagt Roller: „Man muss nur das richtige Produkt haben.“

Das Lokal auf dem Täglichen Markt war übrigens heiß begehrt. Wie berichtet (siehe hier und unten), liebäugelte Martin Datler, der seit 16 Jahren ein Restaurant in Thailand besitzt, mit einer Rückkehr nach Krems, verbunden mit einer Wiederbelebung des „Schmankerls“. „Natürlich ist es schade, die Enttäuschung ist aber nicht riesengroß. Es werden sich andere Möglichkeiten auftun.“