Marillenfeste gehen heuer getrennte Wege. Terminkollisionen | „Alles Marille“ in Innenstadt am Freitag und Samstag, Marillenfest Stein und Marillenkirtag Spitz eine Woche später.

Erstellt am 09. Juli 2014 (00:01)
NOEN, zVg

KREMS | Wenn es am Wochenende „Alles Marille“ heißt, dann betrifft dies nur die Veranstaltungen der Kremser Kaufmannschaft mit Schwerpunkt in der Innenstadt. Das sonst zeitgleich angesetzte Marillenfest der Wirtevereinigung bei der Schiffsstation findet nämlich diesmal erst eine Woche später statt und fällt damit mit dem Marillenkirtag in Spitz zusammen.

Grund für die Trennung: Bis Samstag dieser Woche wird an der Fachhochschule ein weltweiter Musiktherapeuten-Kongress abgehalten, bei dem 1.000 Teilnehmer erwartet werden. Deshalb wurde der Parkplatz neben dem Hofer-Markt in Stein für diesen Zweck reserviert, der sonst den Festbesuchern zur Verfügung stand.

Mittlerweile ist gar nicht sicher, ob die Abstellflächen für den Kongress in Anspruch genommen werden müssen.

Deshalb kozentriert sich das Fest rund um die süße Frucht am Freitag und Samstag auf die Fußgeherzone zwischen Steinertor und Unterer Landstraße. Den Shuttledienst mit einem Oldtimerbus zwischen Stein und Krems gibt es trotzdem.

Der Auftakt erfolgt um 10 Uhr mit einem Schmankerldorf von „So schmeckt NÖ“ auf dem Südtirolerplatz, ehe sich die Cremser Selection ab 16 Uhr am Tägichen Markt ihrer musikalischen Leidenschaft hingibt. Offiziell eröffnet wird dann um 17 Uhr mit der Übernahme der Regentschaft durch das Marillenprinzenpaar und dem Anschnitt des 30 Meter langen Marillenkuchens.

Die Innenstadtbetriebe halten ihre Geschäfte bis 20 Uhr geöffnet.

Bei den kulturellen Aktivitäten am Samstag spannt sich der Bogen von Auftritten verschiedener Kapellen und Volkstanzgruppen bis hin Kostproben aus Sommertheateraufführungen, unter anderem mit Waltraut „Mariandl“ Haas und Verena Scheitz von den Wachaufestspielen in Weißenkirchen.