Krems: Gesegneter Wein trägt Namen "Simandl". Erfolg für Aktion der Kaufmannschaft. Weinpate Miguel Herz-Kestranek steuerte launige Anekdoten zum Fest bei. Laternderlkinder, Musik und eine Modeschau erfreuten die zahlreichen Gäste der Innenstadt.

Von Michael Lang. Erstellt am 10. November 2019 (15:36)

Reizvolle Angebote lockten

Ein besonderes Einkaufsvergnügen bot die Martini-Einkaufsnacht in der Kremser Landstraße. Die Geschäfte lockten mit reizvollen Angeboten und verlängerten Öffnungszeiten. Zahlreiche Besucher spazierten in die Innenstadt, auch um schon die ersten Weihnachtseinkäufe zu tätigen. Und natürlich kam auch der kulinarische Genuss nicht zu kurz. An Weinständen verwöhnten verschiedene Winzer die Gäste mit ihren Schmankerln aus Keller und Küche.


"Simandl" erhielt den Segen

Ganz besonderes Interesse galt der Verkostung des Jungweines des Gastronomen Wolfgang Gänsdorfer: „Als besondere Hommage an die wundervolle Atmosphäre der Altstadt und ihrer historischen Denkmäler nenne ich den neuen Wein ,Simandl‘." Diakon Klaus Killer segnete den Jungwein, und der "Simandl" fand sofort große Zustimmung bei den ersten Verkostern.


Launige Anekdoten zum Wein

Ulf Elser, der Obmann der Kremser Kaufmannschaft, freute sich besonders über den bekannten Schauspieler Miguel Herz-Kestranek als prominenten Weinpaten, der mit launigen Anekdoten rund um das flüssige Gold, die Zuhörer zum Lachen brachte.


Krems auch bei Genuss "top"

Vizebürgermeisterin Eva Hollerer zeigte sich begeistert: „Krems ist Top in der Studie als lebenswerteste Stadt Österreichs, und bei solchen Veranstaltungen spürt man das einzigartige Flair der Stadt, verbunden mit lebenslustigem Genuss." Die Donauschrammeln unterhielten mit ihrer bekannten Wachaumusik die feierfreudigen Gäste, die bei milden Temperaturen das Martini-Fest bis in die späten Abendstunden genossen.