Geruchsbelästigung: Müll sorgt für Ärger. Ein Anrainer ärgert sich über die Müllinsel in der Göttweigerstraße. Thomas Svejda möchte einen Kompromiss finden.

Von Isabel Schmidt. Erstellt am 14. Dezember 2018 (04:34)
Johann Lechner
Johann Haidinger ärgert sich über die Müllsammelstelle, die sich direkt gegenüber seinemEinfamilienhausbefindet.

Die Müllinsel in der Göttweigerstraße sorgt derzeit für Aufregung. Der Anrainer Johann Haidinger beschwert sich über Lärm in der Nacht und Geruchsbelästigung im Sommer.

„Die Situation hat sich zum Negativen verändert, die Mülldeponie ist größer geworden“, kritisiert Haidinger. Der Geschäftsführer des Gemeindeverbandes Krems Gerhard Wildpert erklärt: „Die Umgestaltung der Müllinsel ist vorbildlich mit den Bewohnern besprochen worden, von den Hausbewohnern hat sich sonst niemand beschwert.“ Wildpert appelliert außerdem an die Rücksicht aller Anrainer, den Müll nicht nachts oder am Wochenende zu entsorgen.

Vizebürgermeister und Umweltgemeinderat Thomas Svejda betont: „In den beiden Hochhäusern in der Göttweigerstraße wohnen jeweils 28 Parteien und die brauchen nun mal Platz, um den Müll zu entsorgen.“ Als Alternativlösung hat der Vizebürgermeister dem Anrainer bereits vorgeschlagen, einige Behältnisse in eine geplante Müllinsel in die Göthestraße umzustellen. Die Umsiedlung hätte allerdings zur Folge, dass die Bewohner einen weiteren Weg für die Müllentsorgung auf sich nehmen müssten. „Mir ist es wichtig, einen Kompromiss zu finden, mit dem die Mehrheit einverstanden ist“, so Svejda.