Huber als neue Kraft für die Kremser Bezirkspolizei. Näher zur Heimat | Andreas Huber (38) wechselte von Wien an die Seite Kommandant Matousovskys.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 19. April 2018 (05:57)
Bezirkspolizeikommandant Manfred Matousovsky begrüßte seinen Stellvertreter Andreas Huber in seiner neuen Dienststelle am Bezirkskommando in Krems.
Martin Kalchhauser

Über eine neue Verstärkung freut man sich am Bezirkspolizeikommando Krems. Dessen erfahrener Chef Manfred Matousovsky hat seit wenigen Tagen in Stellvertreter Andreas Huber Unterstützung.

Major Huber, der aus OÖ kommt und zuletzt in Wien-Floridsdorf tätig war, freut sich, dass er mit seiner neuen Dienststelle nun „näher zur Heimat“ gerückt ist. In Krems ist er auch als Referatsleiter für den Kriminaldienst tätig, wird sich aber mit seinem neuen Chef flexibel gegenseitig ergänzen. „Einer muss in Abwesenheit des anderen immer wissen, was läuft“, gibt der als Devise vor. „Und man lernt ja, wenn man verschiedene Fachgebiete abdeckt.“

Krems hat der Neue vorher außer aus zwei Besuchen nicht gekannt. Derzeit ist er mit der persönlichen Bestandsaufnahme beschäftigt: „Es gibt überall Dinge, die besser oder schlechter laufen.“ Matousovsky ist sich auch da mit seinem Vize einig: „Über den Zaun zu schauen ist nie schlecht!“