Loiwein: 1954er-Daten aufgearbeitet

Lokalhistoriker Friedrich Weber ergänzte Ortschronik Loiwein um wichtige Fakten.

Erstellt am 28. November 2021 | 07:29
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8230953_kre47portrait_friedrich_weber_gfo.jpg
Friedrich Weber arbeitete die Loiweiner Ortschronik neu auf.
Foto: GM

 Der im Jahr 1968 verstorbene Amtsrat Heinrich Hengstberger erstellte 1954 eine ausführliche Ortschronik über Loiwein, die bislang nicht veröffentlicht wurde. Die Originaldokumentation wurde später von Christine Sinhuber und Herbert Hengstberger in einer Reinschrift aufgearbeitet.

Heinrich Hengstberger war Heimatkundler erster Stunde und hat wesentliche Beiträge zur Heimatgeschichte verfasst – insbesondere über das Kremstal, Hohenstein und Felling. Das Manuskript der Loiweiner Ortschronik wurde nun dem Lokalhistoriker und Buchautor Friedrich Weber zur Veröffentlichung überlassen.

Besonders erwähnenswert ist die akribisch aufgearbeitete Häusergeschichte, die bei einzelnen Objekten bis ins Jahr 1715 zurückreicht und eine ausführliche Beschreibung der Bewohner beinhaltet. Detailliert dokumentiert ist aber auch die „allgemeine Geschichte“ von Loiwein und das Gewerbe bis 1954.

Friedrich Weber hat dem Originalmanuskript einen zweiten Teil mit Belegen und Zeitungsberichten angefügt, sodass auch dem Alltagsleben und der politisch bewegten Zeit von 1930 bis 1950 ein breiter Raum eingeräumt wird.

„Wer an der Geschichte von Loiwein und seinen Bewohnern Interesse hat, wird an diesem Buch nicht vorbei können – mit der Aufarbeitung der Geschichte der Katastralgemeinde Loiwein ist ein wesentlicher Beitrag zur Geschichtsfindung im lokalen Bereich gelungen“, ist Weber überzeugt.