Krems: Neuer Pfarrer sehr erfahren

Nikolaus Vidovic muss so wie die Vorgänger drei Pfarren seelsorglich betreuen.

Erstellt am 24. September 2021 | 05:19
440_0008_8178297_kre37st_paul_installation_pfarrer_vidov.jpg
Unterstützung für den neuen Pfarrer: Iris Lippitz (PGR Lerchenfeld), Anna Wegl (PGR St. Paul), Maria Türk, Eva Boden (beide Lerchenfeld), Martin Etzel (St. Paul), Pfarrer Nikolaus Vidovic, Diakon Mario Flitsch, Hans-Ferdinand Gebath (Rehberg) und Jürgen Übl (St. Paul, von links).
Foto: Pfarre

Im Rahmen einer Feier wurde der neue Pfarrer der Pfarre Krems-St. Paul, Nikolaus Vidovic, von Dechant Bartholomäus Freitag im Beisein zahlreicher Gäste installiert.

So wie seine Vorgänger ist der neue Geistliche für drei Pfarren – St. Paul, Lerchenfeld und Rehberg – verantwortlich. Pfarrer Vidovic wurde 1973 in Deutschland geboren und wuchs in seiner Familie mit kroatisch-ungarischen Wurzeln zweisprachig auf. Schon von Kindesbeinen an verspürte er den Wunsch, Priester zu werden. Kurz nach seinem 18. Geburtstag trat er bei den Franziskanern in Zagreb (Kroatien) in den Orden ein.

Nach seinem fünfjährigen Theologiestudium und großer Sehnsucht nach dem deutschen Sprachraum wechselte der junge Mönch 1998 zur Wiener Franziskanerprovinz. 1999 beendete er sein Theologiestudium in Graz und wurde im April 2000 zum Priester geweiht.

Als Franziskaner kam dann seine Versetzung nach Sankt Pölten. Nikolaus Vidovic lernte die Diözese kennen und schätzen. 2005 trat er in den Diözesanklerus über und wurde als Kaplan nach Tulln entsendet. Fünf Jahre später übernahm er die Tullner Pfarre St. Stephan, in der er bis 2015 tätig war. Kurz kehrte der Geistliche in den Ordnen nach Brixen (Südtirol) zurück. Dort fiel die Entscheidung, den Weg des weltlichen Priesters einzuschlagen.

2017 übernahm Vidovic die Pfarren Haag und Strengberg. Seit September 2020 ist er zusätzlich der Subregens der Diözesen St. Pölten und Eisenstadt sowie der Erzdiözese Wien.