Fahrzeug landete im Bach: Ölalarm!. Feuerwehren bei morgendlichem Unfall gefordert. Bei Lenker (26) war Alkohol im Spiel.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 27. August 2018 (12:27)

Nach Angaben des Unfalllenkers war Sekundenschlaf die Ursache für einen Verkehrsunfall in in den frühen Morgenstunden des 26. August. Später stellte sich heraus, dass er auch 0,81 Promille Alkohol im Blut hatte …

Kombi stürzte in den Halterbach 

Der Mann, der alleine im Auto war, kam in Oberbergern mit seinem Kombi links von der Landesstraße 109 ab, stürzte in den Halterbach und fuhr noch wenige Meter weiter, bis das Fahrzeug kurz vor einer Brücke zum Stillstand kam. Kurz vor 5 Uhr Früh wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberbergern zur Fahrzeugbergung alarmiert. 

Mauterner FF-Kran barg das Auto

Nach einer Erkundung lies der Einsatzleiter über die Bezirksalarmzentrale Krems die Feuerwehr Mautern mit dem Wechselladefahrzeug mit Kran nachalarmieren. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr Mautern stellten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberbergern den Brandschutz her und leuchteten die Einsatzstelle aus. Sofort nach dem Eintreffen der Mauterner konnte der Kran in Stellung gebracht und das Fahrzeug aus dem Bachbett gehoben werden.

Ölsperren verhinderten Schlimmeres

Bei der Bergung bemerkten die Einsatzkräfte einen erheblichen Austritt von Betriebsmitteln, unter anderem auch Motoröl, und forderten von der Einsatzreserve im Feuerwehrhaus Mautern mehrere selbstsaugende Ölsperren nach. Diese wurden mehrfach im Bach ausgebracht, um die ausgetretenen Öle aufnehmen zu können. Später wurden sie mehrmals von der Feuerwehr Oberbergern kontrolliert und nach der Verwendung fachgerecht entsorgt.

Lenker blieb bei Ausritt unverletzt

Nach ca. zwei Stunden konnte der Einsatz beendet und die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt werden. Der Lenker hatte Glück im Unglück. Er blieb unverletzt.