ÖBB-Parkdeck baufällig: Schäden an Tragwerken. SANIERUNG / Was für eine böse Überraschung! Schon nach zwei Jahrzehnten müssen rund 1,4 Millionen Euro investiert werden.

Erstellt am 24. Oktober 2011 (00:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
„Altersschwäche“: Das Bahnhofsparkdeck kann aber weiterhin gefahrlos benützt werden.LECHNER
NOEN
x
NOEN

VON UDO SAGL

KREMS / „Die Schäden sind gewaltig!“ Baustadtrat Heinz Stummer macht aus dem schlechten Zustand des Bahnhofsparkdecks kein Geheimnis.

Im Klartext: An den Lagern der Tragwerke wurden Abnützungserscheinungen entdeckt, die schon zwei Jahrzehnte nach der Eröffnung eine Sanierung mit einem Kostenaufwand von rund 1,4 Millionen Euro notwendig machen.

Für Garagenbenützer besteht aber laut Rathaus keine Gefahr. „Denn die wichtigsten Arbeiten sind sofort durchgeführt worden“, erklärt Stummer.

Im Hinblick auf die noch ausstehenden Investitionen hat sich das Rathaus mit der Bahn auf ein neues Abkommen geeinigt. Laut bisherigem Vertrag müsste die Stadt alles alleine zahlen. Die neue Vereinbarung sieht vor, dass sich die Stadt mit 15 Prozent an den Maßnahmen beteiligt, den Rest übernehmen die ÖBB und das Land Niederösterreich. Im Gegenzug beteiligt sich Krems mit der Bahn und dem Land auch an den Errichtungskosten für eine elektronische Schrankenanlage (197.000 Euro).

Der Schranken an der Einfahrt des Parkdecks soll sicherstellen, dass nur ÖBB-Kunden die Park-and-Ride-Anlage benützen. Für Fahrgäste ist die Benützung der insgesamt 547 Parkplätze weiterhin kostenlos. Alle anderen Autofahrer zahlen künftig fünf Euro pro Tag.