Further Volksbank schließt im August. Die Volksbank-Filiale in der Unteren Landstraße in Furth wird mit dem Standort in Krems ab dem 6. August zusammengelegt.

Von Isabel Schmidt. Erstellt am 12. Juli 2019 (06:25)
Johann Lechner
Bereits seit 1977 befindet sich die Volksbank-Filiale in Furth. Ihr letzter Öffnungstag wird Montag, der 5. August, sein.

Der letzte Öffnungstag der Volksbank-Filiale in Furth wird für rund 1.500 Kunden Montag, der 5. August, sein. Danach werden die Kunden in der Kremser Filiale mitbetreut. Die Further Mitarbeiterinnen Andrea Feyertag, Karin Giel und Christa Weissensteiner werden sich ab der Zusammenlegung von den Räumlichkeiten der Kremser Volksbank aus um das Wohl ihrer Kunden kümmern. Das Kremser Team wächst dadurch auf insgesamt 13 Privatkundenbetreuer an.

Regulatorien und Internet-Banking als Faktoren

„Überbordende Regulatorien und die starke Nutzung von Internet-Banking machen die Bündelung von Kompetenzen notwendig“, begründet Marketingleiter Peter Digruber diese Entscheidung. „Mittlerweile nutzen mehr als zwei Drittel unserer Kunden ausschließlich Internet-Banking. Das restliche Drittel besucht im Schnitt nur einmal im Monat eine Bankfiliale.“ Gleichzeitig wolle die Volksbank durch die Bündelung der Kräfte in größere Einheiten auf die zunehmende Komplexität des Bankgeschäfts reagieren, führt Digruber weiter aus.

Der Vizebürgermeister von Furth Erwin Nosko bedauert die Entscheidung der Volksbank. „Es tut uns leid, dass die Volksbank abwandert. Vor allem der Bankomat wurde meines Erachtens nach rege genutzt“, erklärt er. Nosko verweist aber darauf, dass durch eine Zweigstelle einer anderen Bank noch ein Bankomat in Furth vorhanden ist. Das Gebäude, welches die Volksbank beheimatete, wird wieder an den Vermieter zurückgegeben. „Vorerst wird es zwar leerstehen, die Räumlichkeiten sollen aber wieder vermietet werden“, so der Vizebürgermeister.