Verein hilft bei "letzter Meile" zum Bahnhof. Der Verein „Paudorf mobil“ bietet seit April einen flexiblen Fahrtendienst innerhalb Paudorfs und seiner Katastralgemeinden an.

Von Isabel Schmidt. Erstellt am 25. August 2019 (06:23)
Chris Leneis
Fahrer Hermann Amon mit den Fahrgästen Gabriela Bursuc und Marianne Aigner, Obmann Helmut Löser und seinem Stellvertreter Oskar Scherer vor dem gemieteten Siebensitzer.

Durch den Bahnhof ist Paudorf gut ans öffentliche Regionalverkehrsnetz angebunden. Regelmäßig halten dort Züge auf ihrem Weg nach Krems oder St. Pölten. Häufig stellt aber der Weg vom und zum Bahnhof, vor allem aus den Katastralgemeinden, ein Hindernis dar, das ohne eigenes Auto kaum zu schaffen ist. Bei der Bewältigung dieser letzten Meile hilft der Verein „Paudorf mobil“.

Mit dem Ziel, Mitglieder innerhalb des Gemeindegebietes von A nach B zu befördern sowie die individuelle Mobilität und soziale Kontakte zu fördern, startete der Verein im April seine Tätigkeit. Mitglieder des Vereins werden, nach telefonischer Voranmeldung, die bestenfalls am Vortag oder — falls doch spontaner — eine Stunde zuvor erfolgt, abgeholt und zu ihrem gewünschten Zielort gebracht.

Fahrtendienst soll Zweitauto ersetzen

Zu bezahlen ist dafür lediglich der monatliche Mitgliedsbeitrag von 18 Euro. Für Jugendliche, Studenten, Senioren und Familien gibt es vergünstigte Tarife. Angeboten werden diverse Fahrten innerorts sowie außerhalb des Gemeindegebietes zum Ärztezentrum, zur Tierärztin, zur Apotheke in Furth sowie zum Friedhof in Klein-Wien. „Unser Ziel ist es, durch unseren Fahrtendienst der ein oder anderen Familie ein Zweitauto zu sparen“, erklärt der Obmann Helmut Löser. Der Fahrtendienst baut auf einem Team von ehrenamtlichen Fahrern und Telefonisten auf. Aktuell zählt der Verein rund 100 Mitglieder.

Seit Anfang August fährt der Verein seine Fahrten mit einem Nissan Siebensitzer, einem Elektroauto.

"Angebot wird gut angenommen"

Wie notwendig ein solcher Verein ist, erkannte der Obmann aus Meidling im Tal, als der eigene Bahnhof 2013 nicht mehr bedient wurde. „Da war mir klar, dass nun irgendwas gemacht werden muss“, erzählt Löser, „davon waren sowohl junge als auch ältere Leute betroffen, standen dann da und waren ohne Auto nicht mehr mobil.“ Mitglied werden kann man direkt über die Homepage www.paudorfmobil.at. Zudem liegen bei der Raiffeisenbank Anmeldeformulare auf.

„Bis jetzt funktioniert es wirklich toll, alle Schichten sind besetzt und das Angebot wird gut angenommen“, so der Obmann, der darüber hinaus betont, dass der Verein keine Konkurrenz für Taxiunternehmen darstellt. „Wir bewältigen die letzte Meile.“