Martin Rennhofer wird neuer Bürgermeister. Die Entscheidung ist gefallen. Die bisher "rote" Gemeinde Paudorf bekommt einen "schwarzen" Bürgermeister. Die ÖVP hat ein Arbeitsübereinkommen mit der FPÖ geschlossen. Der Preis dafür: Die Blauen bekommen den Vizebürgermeister.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 13. Februar 2020 (17:06)

Insider wussten es schon einige Tage. Seit dem Donnerstag, 13. Februar, ist es aber sogar offiziell: SPÖ-Bürgermeister Josef Böck ist in wenigen Tagen Geschichte.

Pattstellung nach der Wahl

NÖN-Leser kennen die Entwicklung: Bei der Wahl verlor die SPÖ ihre absolute Mehrheit (bisher elf Mandate) und kam nur mehr auf zehn Sitze im Gemeindeparlament. Die ÖVP- die bisher über acht Sitze verfügte, legte um zwei zu. Womit zwar die SPÖ Paudorf nach Stimmen vorne blieb, nach Mandaten jedoch ein Gleichstand erreicht wurde. Zum Zünglein an der Waage wurde damit die FPÖ, die zwar von zwei Mandaten auf eines halbiert wurde, aber nun in die "Königsmacher"-Rolle kam.

FPÖ als Königsmacher für ÖVP

"Wir haben ein Arbeitsübereinkommen geschlossen und werden die ÖVP unterstützen", stellt FPÖ-Gemeinderat Erich Spiegl im NÖN-Telefonat klar. Dafür werde sein Parteikollege Hannes Mühlböck zum Vizebürgermeister gewählt. Man habe die vergangenen fünf Jahre nur Informationen von der ÖVP bekommen, der SPÖ-Mehrheit wirft Spiegl "Ausgrenzungspolitik" vor.

"Gespräche auf Augenhöhe"

"Wir reden mit allen auf Augenhöhe und wollen auch in Zukunft mit allen Fraktionen im Gemeinderat zusammenarbeiten", stellt der designierte ÖVP-Gemeindechef Martin Rennhofer klar. Deshalb werde es auch noch ein weiteres Gespräch mit der SPÖ geben, in dem es aber nur mehr um die Aufteilung der Agenden der Vorstandsmitglieder - künftig voraussichtlich 3 SPÖ, 2 ÖVP und 1 FPÖ - gehen werde. 

Josef Böck schwer enttäuscht

Rennhofer sieht die künftige Gemeindeführung als "Konzentrationsregierung", weil ja alle politischen Gruppierungen per Gesetz im Gemeindevorstand vertreten seien. Persönlich schwer enttäuscht ist Bürgermeister Josef Böck, der von der NÖN von der aktuellen Wendung erfuhr. 

Lesen sie mehr dazu in der Printausgabe der Kremser NÖN am Dienstag!