Langenloiser Hauerkreuz: Ältestes Marterl renoviert. Auf der Böschung am Beginn des Buriweges steht ein Bildstockpfeiler aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Von Gertrude Schopf. Erstellt am 07. September 2017 (06:05)
Gertrude Lechner
Wiedereinweihung des restaurierten „Hauerkreuzes“: Pfarrer Jacek Zelek, Johann Dröscher, Margot Höllerschmid-Dröscher und Christian Höllerschmid mit Tochter Julia, Gertrude Dröscher, Kulturstadträtin Brigitte Reiter, Wolfgang Gansterer, Johann Ennser, Erich Broidl.

Erste Hälfte 16. Jahrhundert, über den Stifter wie auch über das Motiv der Errichtung nichts bekannt: So wird das „Hauerkreuz“ von Johann Ennser in der Marterl-Datenbank dokumentiert.

Generalsanierung in mehreren Abschnitten

Fest steht: Es ist einer der ältesten Bildstöcke in Langenlois und steht auf der Böschung an der Abzweigung Großer Buriweg/Weinberggasse auf Privatgrund (Familie Dröscher). Der Bildstockpfeiler gotischer Bauart wird von einem eisernen Doppelkreuz gekrönt, das würfelförmige Kapitell zeigt auf der Frontseite in einem Wappenschild zwei gekreuzte Winzermesser und die Jahreszahl 1540, auf der anderen Seite ebenfalls gekreuzte Winzermesser, umrahmt von der Jahreszahl 1841.

Der Bildstock war schon sehr renovierungsbedürftig. Die Generalsanierung wurde durch Restaurator Wolfgang Gansterer in mehreren Arbeitsschritten durchgeführt – und die Familie Dröscher hat zwei Drittel der Kosten getragen (den Rest finanzierte die Gemeinde). Eine Förderung gibt es für solche „Privatdenkmäler“ nämlich nicht.

„Gerade wenn sich Kleindenkmäler auf Privatgrund befinden oder wie im Fall des Hauerkreuzes nicht unter Denkmalschutz stehen, ist es sehr zu würdigen, wenn auch Privatpersonen bereit sind, zu deren Erhalt beizutragen“, dankte Kulturstadträtin Brigitte Reiter bei der Wiedereinweihung des Marterls, die Stadtpfarrer Jacek Zelek vornahm. Ennser und Erich Broidl gaben historische Informationen zu dem Denkmal – es gibt ihrer Auskunft nach nur sehr wenige Hauerkreuze. Das Weingut Grillmaier sorgte bei dem Festakt für den guten Tropfen.