Hund „wohnt“ im Auto: Anzeige!. Tier bei jedem Wetter und oft auch über Nacht im Fahrzeug. Amtstierarzt alarmiert.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 21. August 2019 (15:27)
Symbolfoto: Shutterstock/Africa Studio
Der Hund einer älteren Bewohnerin der Reifgasse muss oft stundenlang im Auto ausharren. Manchmal muss er sogar über Nacht im Fahrzeug bleiben.

Ihren Windhund lässt eine Bewohnerin der Reifgasse oft stunden- bis tagelang im Auto. Mitunter muss das Tier auch die Nacht dort verbringen.

„Auch wenn das Fenster meist einen Spalt offen steht, ist das bei den aktuellen Temperaturen von über 30 Grad für das Tier unzumutbar“, äußert ein besorgter Nachbar seine Bedenken. „Wir haben der Frau schon zu erklären versucht, dass das nicht der richtige Umgang mit dem Hund ist, aber es nützt nichts.“

Das Gerücht, die Frau lasse ihren Hund immer wieder angebunden mehrere Stunden lang alleine in der Au zurück, ehe sie ihn wieder abholt, erscheint im Lichte der Geschehnisse nicht mehr völlig abwegig.

Nachdem die Polizei dem privaten Anzeiger, der in der Nachbarschaft wohnt, erklärt hat, nichts für den oft jämmerlich winselnden Vierbeiner tun zu können, wurde nun Anzeige an den Amtstierarzt erstattet.

Auch der Kremser Tierschutzverein ist bereits alarmiert – und ebenso machtlos. „Die Dame ist uns wohlbekannt, aber sie ist beratungsresistent“, heißt es von hier. Auch das Tierheim hat sich in dieser Sache bereits an den Amtstierarzt gewandt.

Für die NÖN war Amtstierarzt Michael Oppitz wegen Urlaubs nicht erreichbar, auch eine Überprüfung der Fakten durch die Behörde war bis Redaktionsschluss nicht möglich. Wir berichten jedoch weiter.