Winzer mit Millionen-Investition gegen die Dürre. Winzer schließen sich in Genossenschaft zusammen, damit Weingartenfläche rund um die Sandgrube nachhaltig erhalten bleibt.

Von Karl Pröglhöf. Erstellt am 05. September 2017 (06:04)
Hypervision Creative/Shutterstock.com
Symbolbild

„Wegen der extremen Trockenheit brauchen wir am Weinzierlberg acht Hektar gar nicht zu lesen“, beschreibt Fritz Miesbauer, Leiter des Weinguts Stadt Krems, drastisch die Schäden des niederschlagsarmen Sommers.

Und er ist damit nicht allein, dutzende Winzer haben sich daher zur „Wassergenossenschaft Frechau“ zusammengeschlossen, die möglichst rasch ein Projekt zur Bewässerung von 300 Hektar Weingartenfläche rund um die Sandgrube auf die Beine stellen will.

Wie das gelingen soll und was es kosten wird, lesen Sie in der Printausgabe der Kremser NÖN sowie im ePaper!