Bahnübergang in Walkersdorf vor Sperre?. Ärger wegen der geplanten Schließung eines Bahnübergangs bei Walkersdorf.

Von Christian Leneis. Erstellt am 07. Februar 2021 (04:37)
Symbolbild
Bilderbox.com

Der Bahnübergang zwischen Walkersdorf und der B 34 (der „Weinbergweg“ von der Gärtnerei Szing in Richtung Nordosten) soll für das Anlegen einer Güterzugskreuzung beim Bahnhof Etsdorf-Straß geschlossen werden. Nicht nur die Anrainer, sondern auch die Gemeindeführung von Grafenegg und die Feuerwehren laufen dagegen Sturm.

Nach Auskunft der ÖBB wurde bereits 2017 mit dem Land NÖ vereinbart, die Kamptalbahn zu attraktivieren und das Angebot im Personenverkehr zu verbessern.

Die „Kreuzung“ von Eisenbahnen (so nennt man das Aneinandervorbeifahren von zwei Zügen in Bahnhöfen auf eingleisigen Strecken) soll dann beim Bahnhof Etsdorf-Straß vorgenommen werden. Dazu ist es notwendig, den Bahnhofsbereich auf einer Länge von 760 Metern zweigleisig auszubauen. Daher ragt dieser Kreuzungsbereich dann über die Eisenbahnkreuzung beim Weinbergweg und erst nach dem Bahnübergang wird es wieder eingleisig.

Landwirte fürchten weite Umwege

In Kombination mit den geplanten Güterzugskreuzungen würde dies zu sehr langen Schließzeiten der Schrankenanlage führen, weshalb der Übergang aufgelassen werden soll, wie ÖBB-Sprecher Christopher Seif gegenüber der NÖN berichtet. Die Einreichung der Auflassung bei der Behörde werde schon in Kürze erfolgen und die Umsetzung ist für 2022 geplant.

Die Landwirte aus dem Bereich Walkersdorf, Diendorf und Etsdorf sehen sich zu weiten Umwegen auf der Fahrt zu ihren Weingärten und Äckern gezwungen.

Die Feuerwehren laufen dagegen Sturm, weil es im Bereich der B 34 beim Weinbergweg sehr oft zu Unfällen komme. Die Anfahrt würde sich dadurch verzögern und unter Umständen zu Lebensgefahr führen.