Kremser Klima-Aktivisten orten "Dialogbereitschaft". Nur teilweise zufrieden zeigen sich Kremser Klimaschutz-Aktivisten mit den Klimaschutz-Ansätzen beim Budget 2021 der Stadt Krems. Zur Sitzung wurde eine Fahrrad-Demo veranstaltet.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 20. Dezember 2020 (13:13)

Titel der Aktion der lokalen Fridays-for-Future-Bewegung (FFF) war „Rad-Demo zum Budgetbeschluss“. Am Abend der Sitzung der Kremser Gemeinderäte, die wegen der Corona-Auflagen unter Ausschluss der Öffentlichkeit (aber im Live-Stream verfolgbar) im Schulzentrum in der Heinemannstraße stattfand, radelten die FFF-Aktivisten vom Täglichen Markt im Stadtzentrum zum Ort der Versammlung.

"Was ist die Zukunft wert?"

„Was ist euch unsere Zukunft wert?“ Diese Frage stellten Jugendliche dann an Ort und Stelle den 40 Kremser Mandataren. Auf der Tagesordnung stand der Beschluss des Stadtbudgets 2021. Durch Verwendung von Schildern und Tafeln sowie der gut sichtbaren Positionierung der Aktivisten war die Fragestellung und die damit verbundene Aufforderung, "ein klimafreundliches und zukunftsfittes Budget zu beschließen", für alle sichtbar. 

Dialogbereitschaft vorhanden

„Die Mitglieder des Gemeinderates haben uns wahrgenommen und sind zum Dialog bereit. Das freut uns." Für die Klimaschutz-Aktivisten bleibt dennoch viel zu tun. "Wir brauchen mehr als nur Wahrnehmung, nämlich konkrete, rasch sichtbare Konsequenzen!" Man habe sich den Voranschlag für das Budget angesehen und die Gemeinderatssitzung über den Livestream verfolgt. Einige positiv klimarelevante Aspekte seien bemerkbar

Kein Geld für Grünraumplan

Es brauche aber große Schritte in Richtung Klimaneutralität. Solange noch Geld dafür da sei, Straßen zu verbreitern, jedoch das Geld für die rasche Umsetzung eines Grünraumkonzepts fehle, sei weiterhin Engagement der jungen Aktivisten nötig. MAn werde weiter auch im lokalen Bereich "für unsere Zukunft auf diesem Planeten aufstehen“. Die Jugendlichen wollten auch auf den globalen Kontext ihrer Aktionen aufmerksam machen: „Das Pariser Klimaabkommen ist nun fünf Jahre her, und die Emissionen steigen weiterhin." 

In Krems ist noch viel zu tun

Man befinde sich auf dem Weg zu einer Erderwärmung, die in wenigen Jahrzehnten lebensbedrohliche Ausmaße annehmen werde. Die Demonstranten: "Wir brauchen jetzt sofort ein Bewusstsein für die Klimakrise, in der wir uns befinden, und die Gegenmaßnahmen, die wir jetzt brauchen! In Krems sehen wir das leider noch nicht n ausreichendem Ausmaß.“