Kremser Alltagsradler werden durchgehend mobil. Krems und Mautern sind unter den niederösterreichischen Gemeinden, die den ganzjährigen Betrieb der nextbike-Leihräder testen. Durchgehend radeln kann sonst auch noch in Groß Enzersdorf, Leobendorf und Hinterbrühl.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 05. Dezember 2020 (10:56)
Das ganze Jahr über kann man das Leihrad-Angebot nun auch in Krems und Mautern in Anspruch nehmen.
nextbike.at

Die Nachfrage nach einem ganzjährigen Angebot der Leihfahrräder steigt. Mit Krems und  Mautern setzen deshalb heuer fünf weitere nextbike-Gemeinden auf einen Winterbetrieb. Sie folgen dem Beispiel von St. Pölten, Tulln, Wr. Neustadt, Korneuburg und Mödling, die sich über immer mehr Fahrten in der kalten Jahreszeit freuen. 

Ausleihzahlen steigen stark

„Viele Niederösterreicher nutzen das Fahrrad mittlerweile zu jeder Jahreszeit, um Alltagswege zu erledigen. Und sie erwarten, dass ihnen auch die Leihfahrräder von nextbike rund um die Uhr zur Verfügung stehen“, so Landeshauptmann-Stv. Stephan Pernkopf.

Das belegen die Ausleihzahlen von St. Pölten und Tulln: Zwischen 16. November 2019 und 19. März 2020, der eigentlichen Winterpause, verzeichnete Niederösterreichs Fahrradverleihsystem in St. Pölten 11.199 Fahrten. Das sind knapp 19 Prozent mehr als im Vorjahr. In Tulln waren es mit 1.383 Fahrten mehr als doppelt so viele als im Vorjahr.

Bei Pendlern stark gefragt

Auch Pendler wissen das Service „nextbike“, das von der Energie- und Umweltagentur NÖ betreut wird, sehr zu schätzen. „In Regionen mit hohem Pendleraufkommen ist die Nachfrage nach den praktischen Leihfahrrädern besonders groß. Die meisten Stationen liegen auch an Bahnhöfen, in der Nähe von Haltestellen, öffentlichen Einrichtungen oder größeren Arbeitgebern und ergänzen den öffentlichen Verkehr optimal“, so der für Verkehr und Mobilität zuständige Landesrat Ludwig Schleritzko.

439 Räder ohne Pause

Deshalb bleiben beispielsweise auch die gut frequentierten nextbike-Stationen an den Bahnhöfen Tullnerfeld und Liesing über den Winter geöffnet. „Insgesamt stehen im heurigen Winterbetrieb 439 nextbike Räder in sieben nextbike-Regionen zur Verfügung “, ergänzt Christa Ruspeckhofer, Bereichsleiterin „Umwelt & Mobilität“ in der Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu). An den übrigen nextbike-Stationen können die Leihfahrräder wieder ab 20. März ausgeliehen werden.  

Ausleihen ist total einfach

Seit zehn Jahren bietet nextbike gemeinsam mit seinen Standortpartnern kostengünstig Leihfahrräder in Niederösterreich an. Betreut wird das Service von der NÖ Energie- und Umweltagentur. Um sich ein Leihrad auszuborgen, genügt eine einmalige Registrierung über die kostenlose nextbike-App, die nextbike-Hotline (02742/229901) oder auf www.nextbike.at. Neben der Hotline können die Räder auch per App ausgeliehen werden. Der Verleihtarif beträgt einen Euro pro Stunde beziehungsweise zehn Euro pro Tag.

Gewinnspiel für Winterradler

Der Fahrradbewerb „Niederösterreich radelt“ hat – genau wie das Radfahren selbst – immer Saison. Darum zählt auch in den kalten Monaten jeder Kilometer, der auf www.noe.radelt.at eingetragen wird. Von 13. November 2020 bis 12. Februar 2021 haben die aktiven Teilnehmer in sechs Bundesländern jede Woche die Chance auf einen wärmenden Hauptpreis. Neben RADLand-Goodiebags und ÖBB-Vorteilscards gibt es als Hauptpreis Thermenbesuche für zwei Personen zu gewinnen.

www.nextbike.at
www.enu.at