Mehr Platz für neue Unternehmen in Lichtenau. Lichtenau im Laufe der letzten Jahre gewachsen, Gemeinde schafft zusätzliche Flächen für neue Betriebe und für Häuslbauer.

Von Gerald Mayerhofer. Erstellt am 05. März 2021 (05:12)

Der Hauptort der Marktgemeinde Lichtenau erfreut sich seit Jahren über regen Zuzug und umfangreicher Bautätigkeit. Entsprechend wurde auch in den Ausbau der lokalen Infrastruktur investiert: So wurden im Vorjahr das Wasserversorgungssystem ausgebaut und auch eine lückenlose Versorgung mit Glasfaserinternet sichergestellt.

2021 werden weitere 15 Bauplätze zur Bebauung freigegeben. Den Einwohnern Lichtenaus stehen Nahversorger, Banken, Ärzte, die Volksschule, der Kindergarten und eine Postpartnerstelle zur Verfügung. Weiters punktet der Ort ebenso mit seiner Gastronomie und zahlreichen Sport- und Freizeitmöglichkeiten.

Platz für weitere fünf bis sieben Betriebe

Um auch für Betriebsansiedelungen attraktiv zu bleiben, wurde in die Erweiterung des Betriebsgebiets im Nordosten des Ortes investiert. Aktuell haben sich dort zwei Betriebe aus den Branchen Elektro und Photovoltaik niedergelassen: Heuer werden weitere zwei Hektar in Bauland-Betriebsgebiet umgewidmet, was Platz für fünf bis sieben zusätzliche Unternehmen bringt. Interessenten für diese Flächen sind bereits vorhanden.

 

Im Zuge der Erweiterung der Betriebsflächen erfolgte auch eine Verbesserung der Verkehrsanbindung: Die Hauptstraße L76 wurde bei der Einbindung in die Gewerbestraße mit einer Abbiegespur aufgeweitet. Ein weiterer Abbiegestreifen wurde zur Erhöhung der Verkehrssicherheit zum Einbiegen in Richtung Ortszentrum geschaffen. „Bestmögliche Rahmenbedingungen und eine gute Verkehrsanbindung tragen wesentlich zu einem erfolgreichen Wirtschaftsstandort bei“, so Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Jochen Danninger.

In Gewerbestraße 130.000 Euro investiert

Die Gewerbestraße selbst wurde auf einer Länge von 90 Metern neu hergestellt. Die Arbeiten für den Kanal, Wasser und den Unterbau haben bereits 2020 begonnen. Die Schaffung der Ortsbeleuchtung, die Stromverkabelung und der Glasfaserausbau für schnelles Internet folgen 2021.

In Summe wurden für diesen ersten Abschnitt der Gewerbestraße von der Gemeinde 130.000 Euro investiert. Die Wirtschaftsagentur des Landes NÖ, EcoPlus, unterstützt mit einem zinsenlosen Darlehen und zum Teil mit einer 25-Prozent-Direktförderung.

„Gerade in ländlichen Regionen ist es wichtig, Arbeitsplätze und Perspektiven vor Ort zu schaffen, zumal auch das Interesse an Wohnraum im Grünen stetig steigt“, erläutert Bürgermeister Andreas Pichler.