Schuhgeschäft bleibt doch in der Kremser Innenstadt. RENO verlässt Krems entgegen ersten Ankündigungen nun doch nicht. Innenraumausstatter „Gris & Blanc“ übersiedelt indes in die ehemalige Jack-Wolfskin-Filiale.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 17. Juli 2019 (06:09)
Martin Kalchhauser
Barbara Kissler und Cornelia Ceccarelli-Graf übersiedeln mit ihrem Geschäft „Gris & Blanc“ von der Kirchengasse in die Schwedengasse.Kalchhauser

Mit Ende Juni hätte das RENO-Schuhgeschäft in der Oberen Landstraße eigentlich schließen müssen. Dieses Datum teilte das deutsche Unternehmen Anfang Februar mit. Leer steht die Filiale entgegen der Ankündigung jetzt aber immer noch nicht. Und auch in absehbarer Zeit wird dieser Fall nicht eintreten.

RENO bleibt der Kremser Innenstadt erhalten. Die Vermieterin, die als Grund für den Auszug genannt wurde, weil sie den Mietvertrag nicht verlängern wollte, bleibt dem Schuh- und Taschenhändler nun doch wohlgesinnt.

„Gris & Blanc“ zieht in Ex-Jack-Wolfskin-Filiale

Indes wird in einem Geschäft, das seit Mitte Jänner leer steht, ab September neues Leben einkehren. „Gris & Blanc“ bezieht nämlich die ehemalige Jack-Wolfskin-Filiale in der Schwedengasse. Der bisherige Standort in der Kirchengasse sei bereits zu klein geworden, erzählt Cornelia Ceccarelli-Graf, die gemeinsam mit Barbara Kissler das Geschäft für französische Landhausmöbel führt.

Stadtmarketing-Boss Alfred Pech glaubt, dass die frei werdende Fläche schnell weitervermietet wird. „Ich habe aktuell drei konkrete Anfragen für 50 bis 100 Quadratmeter große Geschäfte.“

Deutlich länger könnte es noch dauern, bis in der Oberen Landstraße 13 eine Eröffnung gefeiert werden kann. Libro zog Anfang Februar aus, seitdem steht das dreistöckige Geschäft leer. NÖN-Infos zufolge möchte der Hauseigentümer, die Kremser Bank, die Fläche derzeit auch gar nicht vermieten. Hintergrund ist die unklare Situation beim Nachbarn Müller.