Rossatz-Arnsdorf

Erstellt am 17. November 2018, 14:34

von Martin Kalchhauser

Boots-Motoren gestohlen: Diebe geschnappt. Rumänische Kriminelle montierten Außenborder von Fähre ab. Zwei Männer in Rumänien in Haft.

Die Motorfähre Wartstein ist derzeit „antriebslos“: Diebe aus Rumänien stahlen in der Nacht beide Außenbordmotoren des Wasserfahrzeugs.  |  Gregor Semrad

Am Landesfeiertag (15. November) In der Früh waren die beiden Außenbordmotoren der in Rossatzbach am südlichen Donauufer liegenden Dürnsteiner Motorfähre „Wartstein“ weg. Am Nachmittag konnte die Polizei die erfreuliche Meldung machen: Täter geschnappt, Beute sichergestellt.

In der Früh entdeckt: 60-PS-Motoren weg!

Kurz nach 5.30 Uhr hatte der Dürnsteiner Hotelier Christian Thiery (42) gemeldet, dass von der in seinem Besitz stehenden Fähre die beiden jeweils 60 PS starken Motoren der Type Yamaha abmontiert und gestohlen worden waren. Auch der Umstand, dass ein in einem Motor versteckter Transponder aktiv geworden war, hatte die nächtliche Tat nicht verhindern können.

„Alarmanlage“ wurde außer Gefecht gesetzt

Bei den Kriminellen, die am Werk waren, dürfte es sich um Profis gehandelt haben. Denn das Signal, das vom Außenborder abging, wurde rasch unterbunden. Mit ihrer Beute machten sich die Täter aus dem Staub. Sofort leitete die Polizei eine Fahndung ein. Und die Vermutung, dass sich die unrechtmäßigen Besitzer der Motoren Richtung Osten aufmachen würden, war richtig …

Motoren kommen nach Österreich zurück

Schon am Nachmittag gab es die erfreuliche Meldung für Polizei und Eigentümer. Zwei Männer waren in Rumänien samt dem Diebesgut aufgehalten und verhaftet worden. Die Motoren wurden sichergestellt und werden nach Österreich zurückgebracht. In absehbarer Zeit werden sie wieder als Antrieb der „Wartstein“ im Einsatz stehen können.

Immer öfter geht es um „bestellte Ware“

Wie ein Insider zu berichten weiß, werden immer öfter Motoren von Booten abmontiert und gestohlen. In Erinnerung ist der jüngste Vorfall, bei dem die Freiwillige Feuerwehr zum Opfer wurde. Auch von deren Einsatzboot hatten Unbekannte den Motor gestohlen. „Es handelt sich dabei oft um ,bestellte Ware‘“, weiß ein Kriminalist. „Die potenziellen Käufer ordern einen bestimmten Motor, und die Kriminellen machen sich auf, um die Ware zu besorgen.“