S 5-Abfahrt Krems-Ost: Pkw krachte gegen Leitschiene

Zu 100 Prozent erfüllte ein sogenannter Aufpralldämpfer bei der Abfahrt Krems-Ost von der Schnellstraße S 5 am Abend des Freitags seine Funktion: Die Lenkerin eines Kleinwagens blieb bei einem Unfall völlig unverletzt.

Erstellt am 22. November 2021 | 09:15

Sogenannte Aufpralldämpfer bei Gabelungen an Abfahrten von Autobahnen und Schnellstraßen sind so konstruiert, dass sie beim Anprall eines Fahrzeugs wie eine Ziehharmonika zusammengestaucht werden können und die Folgen massiv abmildern.

Einrichtung lebensrettend?

In einem Fall war eine solche Vorkehrung vielleicht lebensrettend. Denn am Abend des 19. November prallte eine Lenkerin auf der Fahrt auf der S 5 von Krems Richtung Tulln im Bereich der Abfahrt Krems-Ost (Richtung Gewerbepark) mit voller Wucht gegen die Leitschiene. Dabei wurde das Fahrzeug schwer demoliert, die Fahrerin aber entstieg diesem unverletzt.

Feuerwehr entfernte Pkw

Ersthelfer beobachteten den Unfall, verständigten die Einsatzkräfte, sicherten die Unfallstelle ab und betreuten die Unfalllenkerin. Durch die eintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei wurde die Unfallstelle großzügig abgesichert und der Verkehr über die Abfahrt Krems-Ost umgeleitet. Nach Rücksprache mit der Polizei und der Besitzerin des Fahrzeuges wurde der Pkw mittels Rangierroller in eine nahegelegene Pannenbucht geschoben. 

S 5 bald wieder freigegeben

Der Abtransport wurde von der Fahrzeugbesitzerin eigenständig organisiert und von einem privaten Abschleppunternehmen durchgeführt. Nach der Aufnahme von ausgelaufenen Betriebsmitteln mittels Ölbindemittel und dem Entfernen der Wrackteile von der Fahrbahn konnte die S 5 bereits nach kurzer Zeit wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Hauptwache der Freiwilligen Feuerwehr Krems stand mit zwei Fahrzeugen und acht Einsatzkräften für ca. 45 Minuten im Einsatz.