Schlossfestspiele mit Offenbach. In diesem Sommer präsentiert der Operettensommer "Pariser Leben" von Jacques Offenbach. Intendant Andreas Stoehr wird dieses Mal selbst das Schlossorchester Schönbrunn dirigieren.

Von Gerti Süss. Erstellt am 03. Juni 2014 (15:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
V. l.: Ursin-Haus Geschäftsführer Wolfgang Schwarz, Kultur Langenlois-Geschäftsführer Robert Stadler, Ausstatter Gilles Gubelmann, Intendant Andreas Stoehr und Bürgermeister Hubert Meisl.
NOEN, Gerti Süss
In seiner 19. Saison zeigen die Schlossfestspiele Langenlois mit "Pariser Leben" erstmals eine Operette von Jacques Offenbach. "Es war ja schon sehr sträflich, dass wir diesen Erfinder der Operette noch nie gezeigt haben", begründet Intendant Andreas Stoehr die Programmauswahl. "Ich war von 1996 bis 2000 selbst in Paris tätig, deswegen ist mir das Stück auch ein persönliches Anliegen", so Stoehr.

Bei "Pariser Leben" handle es sich um eine "sehr pikante Gesellschaftskomödie", oder wie, Stoehr noch meint "um ein Katz- und Mausspiel mit hintersinnigem Humor." Im Mittelpunkt steht dabei ein schwedisches Ehepaar, das nach Paris kommt und dort etwas erleben möchte, aber in die Fänge eines Gaunerduos gerät.

"Die größte Herausforderungen bestand darin, sich nah an den historischen Fakten zu bewegen und die Geschichte trotzdem in unsere Zeit zu holen", so Stoehr. Aus diesem Grund wurde für die Schlossfestspiele eine eigene Fassung der Operette erstellt.

Premiere ist am 24. Juli, weitere Termine: www.operettensommer.at