Landesweinprämierung: Krems ist Sieger-Bezirk. Landesweinprämierung knackte 6.000er-Hürde. Heimische Winzer stellen ein Drittel der Siegerweine des Jahres 2021.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 22. Juli 2021 (06:06)
Die heimischen Weine machten bei der NÖ Landesweinprämierung besonders gute Figur. Die Siege heimischer Weingüter in sechs der 18 Kategorien spricht Bände und belohnt die Anstrengungen für mehr Qualität.
NOEN

Mit sechs der 18 Landessieger bei der 34. Landesweinprämierung ist der Bezirk Krems der große Abräumer.

925 Betriebe stellten sich heuer dem größten Weinwettbewerb des Landes. Mit 6.035 eingereichten Weinen wurde erstmals die 6.000er-Hürde geknackt und damit ein neuer Rekord erzielt.

  • Der Sieger-Sekt kommt mit dem Sauvignon Blanc, Reserve 2018, aus dem Weingut Steininger, Langenlois. Dieses konnte in der Kategorie auch noch die Plätze 2 (Traminer-Sekt Reserve 2016) und 3 (Traminer-Sekt Reserve 2017) abräumen.
  • In der Kategorie „Grüner Veltliner leicht“ schlug das Weingut Gerhard Daim aus Schönberg am Kamp zu. Der Grüne Veltliner Kamptal 2020 überzeugte die Jury.
  • Mit dem Riesling Kremser Kraxn Reserve 2019 holte sich das Weingut Alois Zimmermann aus Theiß den Sieg.
  • Bei den Weinen mit über 9 Gramm Restzucker war die Traminer-Auslese 2019 des Langenloiser Weingutes Rabl einfach unschlagbar.
  • Der Weinbau Steurer & Maier aus Grunddorf holte sich Platz 1 in der Kategorie „Fruchtige Rotweine“. Der Cuvée Rot Kamp-Klassik Hymnus 2019 bewies, dass er das Zeug zum Siegerwein hat.
  • Eine Klasse für sich war in der Klasse „Zweigelt Reserve“ der Wein dieser Sorte aus der Ernte 2018 des Weingutes Haimerl in Gobelsburg.