Krems: Nachdenken über Advent-Ersatz

Für den Kremser Adventzauber war alles auf Schiene. Dann kam der Lockdown …

Erstellt am 25. November 2021 | 07:06
440_0008_8239882_kre47kremser_advent_1557_kre.jpg
„Bitte warten!“ heißt es für die Weihnachtseinkäufe auch für Fotomädchen Edith Kertesz. Doch erfreulich viele Innenstadtbetriebe bieten „Click and Collect“ an.
Foto: Stadtmarketing/Gregor Semrad

Obwohl Organisationen wie der Kiwanis-Club und das Rote Kreuz bereits vor der Lockdown-Entscheidung der Regierung ihre Punschstände abgesagt hatten, wollte das Stadtmarketing den Gästen und Kunden der Stadt Krems Advent-Feeling bieten. Dies sollte ähnlich wie im Vorjahr mit Kunsthandwerk-Ständen in der Fußgängerzone geschehen.

Doch jetzt ist alles anders. „Aufgrund des erneuten Lockdowns wird der Kremser Adventzauber 2021 vorerst verschoben! Sobald der Lockdown endet, erwartet euch ein zauberhaftes Erlebnis in der Kremser Altstadt!“, heißt es auf der Homepage des Stadtmarketings. Nicht nur Ausschank und der Verkauf von Speisen, die an Ort und Stelle konsumiert werden, ist aktuell untersagt. Weil sogenannte „Gelegenheitsmärkte“ (im Gegensatz zu den Wochenmärkten am Pfarrplatz und am Dreifaltigkeitsplatz) ebenfalls unter das Verbot fallen, konnten die Ideen nicht umgesetzt werden. Der Großteil der Innenstadtgeschäfte ist von der Sperre betroffen.

Stadtmarketingchef Horst Berger freut sich, dass immerhin mehr als 30 Betriebe (Stand: 22. November) „Click and Collect“ anbieten. Man kann also bestellen und abholen. „Es werden noch mehr“, hofft Berger. „Wer dabei ist, das kann man auf der Homepage des Stadtmarketings sehen!“

Verlagerung in den Jänner hinein ist angedacht

Während noch ungewiss ist, ob der Lockdown wie geplant mit 12. Dezember zu Ende geht, überlegen Berger und sein Team alternative Aktivitäten. So steht im Raum, ob es Sinn hat, nach der „verkürzten“ Adventzeit die Aktivitäten in der Landstraße zu verlängern. „Wir denken da an einen Winterzauber, der sich bis Mitte Jänner 2022 hinein erstrecken könnte“, denkt Berger im Telefonat mit der NÖN verschiedene Möglichkeiten an. „Aber die zentrale Frage ist natürlich, ob die Aussteller da mitziehen würden.“

http://www.stadtmarketing-krems.at