Golfcart stürzte Weinberg hinunter, vier Verletzte

Mit einem schweren Unfall endete ein Ausflug in die Weingärten in Spitz für vier Pensionisten. Eine Frau liegt auf der Intensivstation.

Redaktion NÖN.at Aktualisiert am 16. September 2021 | 20:08

Es sollte ein vergnüglicher Nachmittag in den Weinrieden nördlich von Spitz werden. Doch die Ausfahrt nahm ein böses Ende.

Lenkmanöver ging schlecht aus

Gegen 14 Uhr unternahm am Donnerstag, 16. September ein Spitzer Pensionist (66) mit einem Golf-Cart (einem elektrisch betriebenen Fahrzeug, wie es auf Golfplätzen in Verwendung steht, Anm.) eine Ausfahrt. An Bord hatte er drei Frauen aus Wien, 72, 73 und 77 Jahre alt. Beim Umkehrplatz am Spitzer Burgberg kam es zum verhängnisvollen Zwischenfall. Offenbar schätzte der Lenker die Platzverhältnisse dort falsch ein. Bei einem Lenkmanöver kam das Fahrzeug mit zwei Rädern vom befestigten Untergrund ab.

Anzeige

In Weingartenterrasse gestürzt

In der Folge stürzte das Gefährt über eine Böschung mehrere Meter tief in eine unterhalb des Platzes liegende Weingartenterrasse. Zum Glück hörte ein 55-jähriger Spitzer, der sich in der Nähe aufhielt, die Schreie der Pensionisten und sah auch das abstürzende Golf-Cart, sodass die Rettungskette schnell in Gang gesetzt wurde. Ein Großaufgebot an Hilfskräften begab sich zum Unfallort, darunter zwei Notarzthubschrauber, das Notarzteinsatzfahrzeug des RK Melk und zwei Rettungswägen aus Spitz und Krems. Ebenfalls im Einsatz standen die Polizei mit drei Streifen und einem Motorrad sowie die Feuerwehren Spitz (drei Fahrzeuge, 16 Helfer) und Willendorf (1 Fahrzeug, vier Helfer).

Komplizierte Rettungsaktion

Die Helfer fanden den Lenker des Golfwagens neben dem Fahrzeug liegend vor. Eine weitere Weingartenterrasse tiefer lag die 73-jährige Beifahrerin. Noch eine weitere Stufe tiefer saß das 72-jährige Unfallopfer. Stehend wurde die 77-Jährige angetroffen. Die Rettungsaktion war wegen der Örtlichkeit kompliziert. Während der Fahrer mit einem Beinbruch davonkam und letztlich im Klinikum Horn landete, musste die am schwersten Verletzte Person (73) mittels Taubergung gerettet werden. Sie hatte ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und wurde in die Intensivstation des St. Pöltner Klinikums geflogen.

Alle vier Beteiligten verletzt

Mit Rettungsfahrzeugen transportierte das Rote Kreuz die weiteren verletzten Frauen ins Krankenhaus Krems. Bei einer wurden Verletzungen am Kopf und am Oberkörper diagnostiziert, die andere erlitt nur leichte Beinverletzungen. Wie sich bei den Erhebungen der Polizei herausstellte, waren die drei Frauen bei dem Spitzer auf Besuch gewesen und waren mit ihm zu einer Ausfahrt in die Weinberge gestartet. Eine Untersuchung, ob beim Fahrer eine Alkoholisierung vorlag, war wegen der Schwere seiner Verletzungen nicht möglich.