Yela Brodesser präsentiert ersten Roman.

Von Karl Pröglhöf. Erstellt am 24. Januar 2018 (08:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Yela Brodesser mit ihrem Roman "Rote Erde".
zVg

Yela Brodesser aus St. Leonhard/Hornerwald präsentiert am Dienstag (30. Jänner) ihren ersten Roman. „Rote Erde“ spielt in in Guinea und Wien und gibt einen Einblick in afrikanische Lebenswelten.

Zum Inhalt: Hannah sollte in Conakry, Guinea, eigentlich für ihre Diplomarbeit forschen. Doch die Stadt und ihre Bewohner ziehen Hannah in ihren Bann. Alles ist so bunt und voller Lebensfreude, ganz anders als in Wien. Bei einer Hochzeit lernt Hannah Fode kennen, der ihr das Trommeln beibringt, und sie verliebt sich in ihn. Alles scheint gut – doch im Land brodelt es.

Eine Demonstration gegen die Regierung wird brutal niedergeschlagen. Fode überlebt, doch damit das so bleibt, muss er aus Conakry fliehen. Hannah beschließt kurzerhand, mit ihm zu gehen. Schnell stellt Hannah aber fest, dass sie keine Ahnung hatte, worauf sie sich einlässt. Schlangen, Hitzeschlag und Fieber machen ihr zu schaffen. Und dann kommen die Soldaten …

Die Autorin verschlug es nach dem Studium der Soziologie und Publizistik in Wien nach Westafrika, um die Djembemusik zu erlernen. Es folgten mehrere intensive Studienreisen nach Guinea und Mali, wo sie Unterricht bei bekannten Trommelmeistern und Tänzerinnen nahm. Seit 2003 leitet sie gemeinsam mit ihrem Mann Daniel Giordani das "Rhytmotop-Institut für Rhythmuserfahrung" im Waldviertel

Vorgestellt wird das Buch bei Rhytmotop in  Wolfshoferamt 74 um 19 Uhr.

Anmeldung erbeten unter info@rhytmotop.at oder 02987/24316. Der Eintritt ist frei.