Polizei-Bilanz: Alko-Sünder mit deutlich mehr Promille. Lockdown-bedingt gab es 2020 weniger Verkehr, deshalb auch weniger Unfälle und weniger Verletzte. Doch bei den schweren Alko-Sündern am Steuer war ein Anstieg zu verzeichnen.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 06. Februar 2021 (05:33)
Im Vorjahr gab es in Stadt und Bezirk Krems weniger „leichte“ Alkosünder zwischen 0,5 und 0,8 Promille, dafür mehr stark alkoholisierte Lenker.
Shutterstock/Salov Evgeniy

„Bei den Alkohol-Delikten zeigt sich eine deutliche Verlagerung von den leicht alkoholisierten Fahrzeuglenkern zu den stark alkoholisierten“, verweist Bezirkspolizeichef Manfred Matousovsky auf eine kuriose Entwicklung in der Bilanz 2020.

Bezirkspolizeikommandant Manfred Matousovsky: „2020 weniger Verkehr, weniger Unfälle.“
NOEN

„Die Gesamtzahl der ertappten Lenker blieb annähernd gleich.“ Dies ist ein schlechtes Zeichen, denn wegen Corona gab es im abgelaufenen Jahr deutlich weniger Alkomat-Tests (–24,3 %) und Vortests (–43,8 %).

Fünf Verkehrstote im Bezirk Krems

Eine klare Sprache sprechen die Zahlen bei den Unfällen. Deutlich weniger Verkehr im Jahr mit drei Lockdowns brachte eine klare Verringerung der Verkehrsunfälle mit sich. Hier gibt es durchaus erfreuliche Zahlen – mit Ausnahme des Anstiegs der Todesopfer von vier auf fünf. Alle wurden im Bezirk Krems-Land verzeichnet. In der Stadt gab es keine Todesopfer.

Leere Straßen dürften umgekehrt wieder viele zum Schnellfahren verleitet haben. Matousovsky: „Die Zahl der Laser-Geschwindigkeitsanzeigen ist in die Höhe geschnellt.“ Die Veränderung von 489 auf 781 bedeutet ein sattes Plus von immerhin fast 60 Prozent.