Krumau: Vize wird neuer Bürgermeister. Franz Sinhuber (63) wird 2020 nicht mehr antreten. Vize Josef Graf (49) wird nachfolgen. Vize-Posten ist noch offen.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 22. März 2019 (06:31)
Staffelübergabe in der Gemeinde Krumau: Bürgermeister Franz Sinhuber (links) räumt weniger als ein Jahr vor der Gemeinderatswahl 2020 seinen Sessel und lässt Vize Josef Graf in die erste Reihe.
Martin Kalchhauser

„Es ist nicht einmal mehr ein Jahr Zeit bis zur Gemeinderatswahl. Wir sind eh schon spät dran“, kommentiert der Bürgermeister der Marktgemeinde Krumau, Franz Sinhuber (ÖVP) die in der Vorwoche erfolgte Weichenstellung für seine Nachfolge. Er hat bekannt gegeben, sein Amt mit 10. April zurückzulegen.

Gabriele Gaukel als „weibliche Option“ für neuen Vize

Für ihn sei klar gewesen, dass er 2020 nicht mehr antreten werde, so der Unternehmer, der seit 2000 im Gemeinderat vertreten war, 2005 zu Vize und 2010 zum Gemeindeoberhaupt aufstieg. Die Absicht, sich von der Spitze der Gemeinde zurückzuziehen, sei nicht überraschend gekommen, betont Sinhuber. „Wir hatten das schon früher besprochen, und es war klar, dass es noch vor der Wahl 2020 eine geordnete Übergabe geben wird.“

Im ÖVP-Gemeindeparteivorstand wurde der derzeitige Vizebürgermeister Josef Graf (49) zum neuen Bürgermeister designiert. Der Idolsberger ist Techniker und ebenfalls seit 2000 Gemeinderat. 2010 avancierte er zum Vizebürgermeister.

Noch keine Entscheidung ist ÖVP-intern über die Funktion des Vizebürgermeisters gefallen. Eine mögliche „weibliche Option“ gäbe es mit Unternehmerin Gabriele Gaukel, der Vorsitzenden von „Frau in der Wirtschaft“ im Bezirk Krems.

Im Krumauer Gemeinderat ist die ÖVP seit 2015 mit zehn Mandataren (+1 gegenüber 2010) vertreten, die SPÖ hält vier Sitze (–1), die FPÖ wie zuvor einen. Im Gemeindevorstand es 3:1 (ÖVP:SPÖ).

Interessantes Detail am Rande: Bei der Wahl 2010 konnte sich die ÖVP nicht auf einen Kandidaten einigen. Sinhuber setzte sich in einem Vorzugsstimmen-Wahlkampf an die Gemeindespitze. Sein Mitbewerber hieß damals Josef Graf …